News & More

Freies Diskussionsforum über dies und das :-)

Zur Info

Proxyserver werden verbannt, wenn diese erkannt werden.

    Aktuelles

    Teilen
    avatar
    gast h.
    Gast

    Aktuelles

    Beitrag von gast h. am Di 27 Mai 2014 - 3:53

    :
    MICH BEWEGT IN DEN LETZTEN TAGEN DIESE TRAGÖDIE SEHR:


    Todesschütze von Santa Barbara: Katastrophe mit Ansage
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/schuesse-in-santa-barbara-eltern-versuchten-bluttat-zu-verhindern-a-971694.html

    Santa Barbara Shooting: Who Was Elliot Rodger?
    https://www.youtube.com/watch?v=TBDsNUIdIT4

    HIER DAS BESAGTE MANIFEST
    http://de.scribd.com/doc/225960813/Elliot-Rodger-Santa-Barbara-mass-shooting-suspect-My-Twisted-World-manifesto

    HIER EINIGE VIDEOS DIESES JUNGEN, DER OFFENSICHTLICH EXTREM GELITTEN HAT UND ZUNEHMEND EINEN KRANKHAFTEN, TÖDLICHEN WAHN ENTWICKELTE...
    Being lonely...
    https://www.youtube.com/watch?v=sOAX59sk9nY
    Balcony Vlog, reminiscing about childhood
    https://www.youtube.com/watch?v=RFmrUl2-1jg
    Life is so unfair because girls dont want me
    https://www.youtube.com/watch?v=7KP62TE1prs

    man macht es sich wirklich leicht, wenn man sagt "ein böser, böser mensch" oder "ein verrückter" oder "er hatte halt das "Asperger Syndrom"" oder ähnliches...

    und besonders daneben finde ich den disput zwischen sogenannten männergrupppen und feministinnen, die beide den traurigen fall für ihre propaganda vereinnahmen wollen...

    ich weiß, es hat wenig mit OP zu tun, aber ich kann ja keinen extrastrang eröffnen.
    immerhin: hier kamen auch menschen durch waffen zu tode in einem land, in dem jeder ziemlich unproblematisch eine waffe kaufen kann. das ist in SA ja ähnlich wie in den USA


    trotz alledem


     sunny


    Zuletzt von Admin am Di 27 Mai 2014 - 6:35 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Ich habe es für dich verschoben)
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von DieLara am Di 27 Mai 2014 - 11:12

    Diese furchtbare Tragödie reiht sich wieder mal ein, in die Kategorie: Amerika und seine Waffenverliebtheit.
    Wobei die Gegner der Waffenlobby weiter wachsen, weil es eben immer öfter zu solchen Tragödien kommt.

    Es ist leicht, einen Grund zu finden, um von der tatsächlichen Problematik abzulenken. Geschieht immer wieder. Hier ist es das Asperger-Syndrom; andere werden eben als "gestört" bezeichnet und wenn nichts mehr hilft, waren die Eltern schuld.

    Solange jeder Erwachsene eine Waffe frei kaufen kann, wird sich an den Zuständen auch nichts ändern. Und wenn etwas geändert würde, wären Hunderttausende Geschäfte pleite; Mitarbeiter arbeitslos und die gesamte Waffenindustrie könnte einpacken.

    Lieber geht man das Risiko ein, dass weitere Menschen sterben, weil ja, so das Argument der Waffennarren, "nicht die Waffe Schuld hat, sondern der Mensch, der sie im falschen Moment benutzt".

    SO kann man nur argumentieren, wenn man bereit ist, nicht nur Waffen sondern auch gleich die dazugehörigen Opfer zu produzieren.  Sad
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von Ali am Di 27 Mai 2014 - 23:07

    @gast h.
    @DieLara

    Zunächst einmal finde ich es spitze von gast h. zu diesem Fall viele Informationen gebracht zu haben.

    Ich saß auch schon in den Startlöchern, denn ich bin vor wenigen Tagen bei websleuths darüber gestolpert.
    Kann und will mich auch nicht  zuviel vertiefen, aber vergesst bitte nicht, dass Rodger Elliot die ersten 3 Menschen mit einem Messer getötet hat.

    Auch ohne verschärfte Waffengesetze hätte jemand wie er getötet.

    Dass solch psychisch kranke Menschen allerdings auf legalem Weg sich Schusswaffen besorgen können, ist natürlich ein Skandal.
    Hier haben aber, unabhängig davon, der Psychologe und die Polizei Fehler gemacht.
    Die Eltern haben (zu spät) reagiert.
    Menschliches Versagen.
    Mit wem habe ich Mitleid?
    Natürlich mit den Opfern dieses hasserfüllten, psychisch kranken Menschen.
    Dann besonders mit seinen Eltern, die nicht verdrängt haben, mit dem Psychologen, der sich an die Mutter gewandt hatte, weil er verhindern wollte und ......auch mit der Polizei, die etwas falsch eingeschätzt hatte, OBWOHL sie schon vor der Tür stand.
    Ich habe kein Mitleid damit, dass Rodger Elliot sich selbst erschossen hat. 
    Hätte er nicht Herr über Leben und Tod anderer spielen wollen, sähe das sehr wahrscheinlich anders aus.
    avatar
    gast h.
    Gast

    ICH HABE AUCH MITLEID MIT ELLIOT

    Beitrag von gast h. am Mi 28 Mai 2014 - 2:50

    .
    ali, ich habe auch mitleid mit elliot...

    aus vielerlei gründen...

    man muss sich mal intensiv mit seinem "manifest" beschäftigen. dort kann man die ganze entwicklung ja nachlesen...
    auch hier möchte ich das alles keinesfalls nur unter dem blickwinkel dessen sehen, was ich im psychologiestudium oder berufsleben "gelernt" habe, sondern ich möchte das einfach möglichst nur als mensch sehen und zu verstehen versuchen...
    ich habe einge teile des manifests gelesen, um seine gedanken und  auch seelischen qualen zu zu verstehen.
    da gibt es ja auch viel, was nachvollziehbar ist, wenn man sich versucht da rein zu versetzen.
     
    es ist halt total einfach, ihn nur zu verdammen,verurteilen und/oder zu pathologisieren.  das tun ja auch schon so viele...
    ich wollte da mal anders ran gehen.
    seine  ganzen internetaktivitäten waren tagelang ja noch für jeden lesbar. jetzt ist vieles nicht mehr da, aber kurz danach hatten die eltern verständlicherweise andere sorgen als internetlöschungen.
    am meisten berührt hat mich ein kommentar ELLIOTs zu einem video. in diesem video geht es um die große liebe einer frau zu einem mann, der einen tödlichen gehirntumor hat und schon im rollstuhl saß, als man in dem video die hochzeitszeremonie der beiden sah.
    elliot r. schrieb dazu (von mir sinngemäß übersetzt wiedergegeben):
    "er hat einen gehirntumor, kann nicht mehr laufen und wird bald sterben. und dennoch würde ich sofort meine leben gegen seines tauschen, denn er hat eine wunderbare frau, die ihn liebt..."
    mich hat das sehr, sehr berührt !
    natürlich steht außer frage, dass die art wie er seine unerfüllte sehnsucht nach liebe gedanklich verarbeitet hat und dass dieser mangel das zentrum seines gesamten denkens und fühlens einnahm und welche gedanklichen konsequenzen er daraus zog und zu welchen taten ihn das veranlasste... dass all das mehr und mehr äußerst wahnhafte, kranke züge annahm..
    aber dieser mensch hatte eben durchaus auch positive potenziale: er war u.a. recht intelligent, war schreibbegabt und hatte offensichtlich eine besondere liebe zur natur und einen sinn für ihre schönheit, was für einen menschen diesen alters ungewöhnlich ist.
    man kann das erkennnen, wenn man seine videos anschaut (siehe oben, kann aber sein, dass die schon gelöscht sind, jedoch gibt es die nochmal, weil offesichtlich jemand anders da kopiert hatte, das kann ich mal raussuchen )
    ich finde jedenfalls, dass es auch schade um diesen menschen ist (dass ich für die angehörigen der opfer mitgefühl habe, ist sowieso selbstverständlich)
    man muss auch bedenken, dass er noch sehr jung war.
    ich frage mich, was die psychotherapeuten, bei denen er angeblich in behandlung war, eigentlich taten...
    es ist merkwürdig, dass sich trotz therapie seine wahngedanken immer mehr verfestigt und radikalisiert haben.
    dass er sicher ein schwieriger klient war, ist klar.
    mir kam bei allem der gedanke, dass er auch in der für ihn ungünstigsten umgebung gelebt hat. ich denke, dieses umfeld war sehr oberflächlich und er wollte da leider mithalten. in einem gewissen umfeld kommen aber oberflächliche, ja sogar dumme typen halt nun mal besser an als sensible, problematische, nachdenkliche.
    vielleicht hätte man ihn und seine eltern überzeugen sollen, dass man ein anderes umfeld für ihn sucht, wo seine potenziale, begabungen und interessen anerkannt werden. vermutlich haben die therapeuten aber daran gearbeitet, ihn an seine umgebung anzupassen..
    und so war er wohl leider nur mit einem bestimmten typ mädchen konfrontiert und hat den fehler gemacht, diese erfahrungen zu generalisieren.
    meines erachtens war es ein großer fehler, ihn solange in dieser für ihn extrem ungünstigen umgebung zu lassen...
    auch wenn viele das so aufgefasst haben, es ging ihm nicht primär um sex, DER HAT SICH NACH LIEBE GESEHNT.
    wäre er rechtzeitig in ein anderes umfeld gekommen, wo er andere werte gegolten hätte, so hätte er sicher ein mädchen gefunden, das mit ihm die sonnenuntergänge anschaut und ihn als mensch schätzt..
    (jugendliche können sehr grausam sein zu solchen, die ein bisschen "anders" sind, insbesondere wenn sie nachdenklicher, intelligenter und sensibler sind. ich kann das auch hier in münchen auch immer wieder beobachten. es gibt viele gemobbte außenseiter, die sehr leiden. ich würde mich nicht wundern, wenn einer davon mal zum messer greift...
    übrigens, ali, ein messer ist natürlich auch eine waffe. ich persönlich bin auch gegen einen allzu freizügigen verkauf scharfer messer. aber wahrscheinlich können schon übliche küchenmesser großen schaden anrichten. )

    zum schluss möchte ich ELLIOT RODGER mal selbst zitieren:

    THIS TRAGEDY DID NOT HAVE TO HAPPEN, I DID NOT WANT THINGS TO TURN OUT THIS WAY, BUT HUMANITY FORCED MY HAND AND THIS STORY WILL EXPLAIN WHY: MY LIFE DIDNT START OUT DARK AND TWISTED: I STARTED OUT AS A HAPPY AND BLISSFUL CHILD, LIVING MY LIFE TO THE FULLEST IN A WORLD, I THOUGHT WAS GOOD AND PURE...

    http://de.scribd.com/doc/225960813/Elliot-Rodger-Santa-Barbara-mass-shooting-suspect-My-Twisted-World-manifesto

    es ist ein erschütterndes dokument, aber es gut, dass er uns das hinterlassen hat.
    und es ist nicht nur ausschließlich das dokument eines sich zunehmend entwickenden, tödlich endenden wahns ...


    trotz alledem

     sunny
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von Ali am Mi 28 Mai 2014 - 10:14

    @gast h.


    gast h.: meines erachtens war es ein großer fehler, ihn solange in dieser für ihn extrem ungünstigen umgebung zu lassen...
    auch wenn viele das so aufgefasst haben, es ging ihm nicht primär um sex, DER HAT SICH NACH LIEBE GESEHNT.
    wäre er rechtzeitig in ein anderes umfeld gekommen, wo er andere werte gegolten hätte, so hätte er sicher ein mädchen gefunden, das mit ihm die sonnenuntergänge anschaut und ihn als mensch schätzt..

    Ich kann nicht die Liebesfähigkeit eines Menschen beurteilen, der auf der anderen Seite erbarmungslos irgendwelche Zufallsopfer hinrichtet, aber da scheint mir seinerseits ein gewaltiger Mangel an Empathie  vorhanden zu sein.
    Eine solche Empathielosigkeit kann keine echten Gefühle zu einem anderem Menschen erzeugen.
    Ich glaube auch nicht, dass ihm das gemeinsame Anschauen von Sonnenuntergängen gereicht hätte. Was wäre, wenn sich ein Mädchen dann verweigert hätte? Die Antwort darauf  kennen wir aus anderen Fällen.
    Positive Potentiale dürfte jeder Mensch haben. Rodger Elliott wäre aber immer eine Gefahr gewesen. Wie wäre er damit umgegangen, wenn ihn bei zunächst erfüllter Sehnsucht dann ein Mädchen verlassen hätte?!

    Das Hauptproblem wird vielleicht darin liegen, dass er von sich aus generell unfähig war  Kontakte zu schliessen. Bliebe ihm doch in der von dir angesprochenen Oberflächlichkeit immer noch die Möglichkeit des Internets oder der Prostituierten.
    Liebe, bzw. der Mangel an Liebe  ist grundsätzlich immer die stärkste Triebfeder, WARUM  Menschen tun, WAS sie tun. 
    In positivem wie auch negativem Sinne. 
    Auch ein rücksichtsloser Karrierist, der sich mit Ellbogen in der Gesellschaft durchsetzt, möchte letztendlich nur Anerkennung um sich wegen seiner Erfolge dann geschätzt und geliebt zu fühlen.
    Priorität hat immer eine Gesellschaft vor solchen Tätern zu schützen und bei ersten Anzeichen achtsam zu sein.

    In diesem Kontext bin ich gestern in einem anderen Forum über einen Witz gestolpert, der es trifft:

    "Kommen zwei Psychologen nachts aus der Kneipe. Auf dem Bürgersteig liegt jemand
    blutüberströmt und stöhnt vor Schmerzen. Sagt der eine Psychologe zum anderen:
    "Du, dem der das gemacht hat, dem müssen wir unbedingt helfen!"

    Ob sein Tod oder eine lebenslängliche (!) Unterbringung in einer geschlossenen Abteilung für Rodger Elliott besser gewesen wären, weiß nur er.
    Die Gesellschaft kann mit beidem leben. Nur nicht mit ihm und ähnlich Gesinnten in Freiheit,weil es nämlich wichtiger ist neue Opfer zu vermeiden.
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von DieLara am Mi 28 Mai 2014 - 10:27

    In diesem Fall gibt es noch viele ungeklärte Fragen.

    1. Warum gelang nicht wenigstens EINEM der drei Messer-Opfer noch rechtzeitig die Flucht? Es war morgens, alle dürften schon wach gewesen sein. Der Täter spaziert von einem Opfer zum nächsten und die lassen sich alle abstechen!?

    2. Warum erst der Messer-Einsatz und danach die Pistole?

    3. Warum hat sich in der Phantasie des Täters am Abend vor dem Amoklauf alles nur noch um Sex gedreht? (Sein Video interpretiere ich in diese Richtung).

    4. Warum hat die Polizei nicht sein Zimmer auf Waffen untersucht, als der Hinweis auf eventuelle Gewaltbereitschaft und Waffenbesitz gemeldet wurde? Warum hat man es bei einer Gefährdungsansprache belassen? Sie waren doch bei ihm; haben mit ihm gesprochen und niemand kam mal auf die Idee, näher hinzusehen?


    Es wird auch noch zu klären sein, warum er nach dem Scheitern seines ursprünglichen Plans, eine bestimmte Gruppe von Mädchen zu ermorden (sie öffneten nicht die Haustür) einfach alles umnietete, was ihm zufällig über den Weg lief.
    Darunter gab es auch männliche Personen, die aber nach meinem Dafürhalten gar nicht Ziel seines Angriffs waren.

    Was letztendlich bleibt, sind wieder einmal Opfer und trauernde Angehörige.

    Auf beiden Seiten.

    Und es dürfte nicht lange dauern, bis wir in den Medien vom nächsten Amoklauf hören und lesen werden.
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von DieLara am Mi 28 Mai 2014 - 10:40

    Ali schrieb:Das Hauptproblem wird vielleicht darin liegen, dass er von sich aus generell unfähig war  Kontakte zu schliessen. Bliebe ihm doch in der von dir angesprochenen Oberflächlichkeit immer noch die Möglichkeit des Internets oder der Prostituierten.
    Liebe, bzw. der Mangel an Liebe  ist grundsätzlich immer die stärkste Triebfeder, WARUM  Menschen tun, WAS sie tun. 
    In positivem wie auch negativem Sinne.

    Ja, das war auch für mich der Hauptauslöser. Er hätte nach Alternativen suchen können, aber er konnte es nicht; konzentrierte sich stur auf seine Misserfolge und gab anderen die alleinige Schuld am eigenen Versagen.

    Menschen, die mit Misserfolg nicht umgehen können; die das vielleicht auch nicht gelernt haben oder nicht lernen konnten (weil eben unfähig dazu) dürften eher "durchdrehen" als andere.

    Es müssen meines Erachtens immer viele Komponente zusammenpassen, damit so eine Tat passieren kann. Empathielosigkeit, Mangel an Selbstbewusstsein, nicht vorhandene Problemlösungsfähigkeit und so weiter...
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von Ali am Mi 28 Mai 2014 - 11:11





    DieLara: Menschen, die mit Misserfolg nicht umgehen können; die das vielleicht auch nicht gelernt haben oder nicht lernen konnten (weil eben unfähig dazu) dürften eher "durchdrehen" als andere.

    Es müssen meines Erachtens immer viele Komponente zusammenpassen, damit so eine Tat passieren kann. Empathielosigkeit, Mangel an Selbstbewusstsein, nicht vorhandene Problemlösungsfähigkeit und so weiter...


    Er fühlte sich auch durch das Glück anderer beleidigt. Aus ihm spricht sehr viel Menschenverachtung anderen, denen er sich überlegen fühlte, gegenüber.
    avatar
    gast h.
    Gast

    einseitig

    Beitrag von gast h. am Mi 28 Mai 2014 - 16:51

    .
    ganz spontan und zwischendurch:

    mir wird das hier viel zu einseitig diskutiert. das ist genau das gleiche, was man, etwas primitiver formuliert, unter den videos findet. das ist doch einfach nur mainstream denken.
    wenn man von empathie reden will, muss man sich aber auch die mühe machen, elliots manifest zu lesen und versuchen, sich in ihn einzufühlen.
    das ganze ist doch viel komplexer.
    wennn man opfer vermeiden will, muss man versuchen, zu analysieren, wie es dazu kam, also auch wie es in der psyche des täters dazu kam. man macht es sich zu leicht, wenn man sagt "in die psychatrie wegsperren".
    wie fragwürdig die institution psychiatrie ist, sieht u.a. man am fall mollath. wer in der psychatrie landet, ist leider in den meisten falllen "verloren". man kümmert sich dort keineswegs "empathisch" um die seele der menschen, sondern stopft sie mit psychopharmaka voll und bindet sie schon auch mal tagelang ans bett.
    dieser junge hätte psychisch nicht so enden müssen und auch seine opfer nicht.
    wieso haben seine therapeuten zugesehen, wie sich seine wahngedanken immer mehr verfestigen und radikalisieren ?
    ali, diese junge fühlt sich doch in wirklichkeit anderen nicht überlegen, auch wenn er so tut.
    und menschenverachtung ? haben wir alle nicht manchmal grund dazu, wenn wir so sehen, was menschen tun, wie kriege angezettelt werden und wenn wir sehen, wie ungerecht es auf der welt zugeht: das die einen hungern, während die anderen in saus und braus leben.
    ich denk auch, dass jeder sich was in die tasche lügt, wenn er behauptet, dass er noch niemals neidisch auf das glück anderer war. ich kenne das halt nicht so aus dem persönlichen bereich, weil ich als frau nie abgelehnt wurde.(es ist vermutlich schrecklich kränkend). aber ich gebe zu, dass ich schon hassgefühle entwickelte, wenn ich die schönen villen anderer sah und mit meiner bescheidenen wohnung verglich und ich freue mich noch heute, wenn spontis da mit graffiti draufspayen "greifen wir uns die häuser der bonzen" oder sowas, auch wenn ich selbst sowas nicht täte.
    und hass oder zumindest wut auf andere, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt? wer behauptet, er kenne das gefühl nicht, der lügt..  ich erinnere nur an unsere forenvergnagenheit. da gaben uns einige wirklich grund genug sie zu hassen und ihnen die pest an den hals zu wünschen. erinnere dich, ali, du hast das noch viel mehr als ich verbal ausgelebt, was ich vollkommen verstanden habe, da du ungeheuerlich ungerecht behandelt wurdest. aber auch ich habe wegen der völlig unrechten und unverschämten behandlung meiner person hass empfunden. und man kann in solchen momenten durchaus den verhassten menschen in seiner phantasie den tod wünschen. ich meine wiederum, dass jemand der behauptet, solche gefühle nie gehabt zu haben, sich in die tasche lügt.

    etwas ganz anderes ist es aber, diese hassgefühle in sich zu konservieren, zu pflegen und dann in die tat umzusetzen.
    diese entwicklung hätten seine psycholgen unbedingt erkennen müsssen und können. und es gibt durchaus möglichkeiten und mittel, eine derartige entwicklung abzustoppen, zu mildern und in andere bahnen zu lenken...
    elliot r. aber ist leider "steckengeblieben in seinen unglückseligen hassgefühlen, ohne das ihm da rausgeholfen wurde.
    mit tödlichen folgen - für sich und leider auch für andere...

    lara, elliots problem war mit sicherheit nicht primär der mangel an sex (auch wenn er das so sagen mag), sondern der mangel an liebe. siehe nochmal mein oben erwähnter kommentar zu diesem video, wo ein todkranker mann geliebt und geheiratet wird. da sagt er doch letzten endes: lieber geliebt sterben als ungeliebt leben. das war ein jahr vor seiner tat..

    nochmal: ich finde, man macht es sich zu leicht und einfach, diesen menschen einfach nur abzuurteilen.
    besser gefällt mir dann schon der irgendwo gelesene kommentar: "Be nice to the weird."...
    (auch einfach gesagt, aber mit sicherheit eine bessere prophylaxe als verachtung und aburteilung)


     sunny
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von DieLara am Mi 28 Mai 2014 - 22:40

    gast h. schrieb:wenn man von empathie reden will, muss man sich aber auch die mühe machen, elliots manifest zu lesen und versuchen, sich in ihn einzufühlen.
    das ganze ist doch viel komplexer.
    wennn man opfer vermeiden will, muss man versuchen, zu analysieren, wie es dazu kam, also auch wie es in der psyche des täters dazu kam. man macht es sich zu leicht, wenn man sagt "in die psychatrie wegsperren".

    Alles gut und schön, aber wenn ich mir bei jedem Attentäter in Amerika solche Gedanken machen würde, bliebe keine Zeit mehr für mein eigenes reales Familienleben.


    Breivik hat auch ein Manifest von über 2000 Seiten geschrieben, bevor er "Jagd" auf Kinder und Jugendliche machte.



    Wer es lesen möchte, kann das tun.


    Ich werde auch nicht versuchen, mich in die Psyche eines Attentäters zu versetzen. Dazu benötigt man meines Erachtens eine entsprechende Ausbildung und die habe ich nicht.


    Aber meine Meinung kann ich ja trotzdem äußern, denke ich jedenfalls.


    Opfer zu vermeiden wäre schön, bleibt aber ein Traum. Der nächste Attentäter dürfte schon in den "Startlöchern" liegen...

    PS: Die allermeisten Attentäter in Amerika entziehen sich jeglicher Strafe durch Suizid. Einige werden von den Einsatzkräften erschossen.

    Breivik dagegen wollte gar nicht sterben; er ergab sich sofort. DAS finde ich ein Phänomén und ich wüsste gerne, was ihn so am Leben (hinter Gitter) festhalten ließ.



    gast h. schrieb:ara, elliots problem war mit sicherheit nicht primär der mangel an sex (auch wenn er das so sagen mag), sondern der mangel an liebe.

    Für mich hat er ein bissl zu oft über Sex in dem Video geredet. Es kann aber sein, dass ich das anders als du interpretiert habe.

    Wenn alle erwachsenen Männer, die sich nach Liebe sehnen, zu Attentätern würden, gäbe es wohl schon Millionen Todesopfer...


    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von Ali am Mi 28 Mai 2014 - 23:12

    gast h.: wennn man opfer vermeiden will, muss man versuchen, zu analysieren, wie es dazu kam, also auch wie es in der psyche des täters dazu kam. man macht es sich zu leicht, wenn man sagt "in die psychatrie wegsperren".
    wie fragwürdig die institution psychiatrie ist, sieht u.a. man am fall mollath. wer in der psychatrie landet, ist leider in den meisten falllen "verloren". man kümmert sich dort keineswegs "empathisch" um die seele der menschen, sondern stopft sie mit psychopharmaka voll und bindet sie schon auch mal tagelang ans bett.

    Die Tatsache, dass auch Menschen in der Psychiatrie landen, denen dort  nicht immer eine individuelle und wünschenswerte  Zuwendung zukommt, ändert grundsätzlich nichts daran, dass trotzdem ERSTMAL  ALLEN  geholfen ist und ein (überführter) Täter NICHT ERNEUT  zuschlagen kann. Ich denke nicht, dass man verallgemeinernd und unabhängig vom eigenen Verhalten mit Psychopharmaka  vollgestopft oder auch ans Bett gebunden wird, wenn es DAFÜR nicht (triftige?) Gründe gibt. Ausnahmen wie  schlechtes und überfordertes Pflegepersonal, ignorante und selbstherrliche Ärzte gibt es immer, aber sind nicht die Regel.


    gast h.: dieser junge hätte psychisch nicht so enden müssen und auch seine opfer nicht.
    wieso haben seine therapeuten zugesehen, wie sich seine wahngedanken immer mehr verfestigen und radikalisieren ?

    Vielleicht, weil gerade sie Hoffnung hatten ihn der Therapie zu begleiten, empathisch und hoffnungsvoll waren, positive Tendenzen seiner Persönlichkeit wahrnahmen....und ihn nicht gleich mit Psychopharmaka vollstopften und an ein Bett banden???


    gast h. : ali, diese junge fühlt sich doch in wirklichkeit anderen nicht überlegen, auch wenn er so tut.

    Ich habe keine Ahnung, WORAN, du das erkennen willst. 
    Es kann NIEMAND hinter die Stirn eines anderen schauen, das ist richtig. Wenn ICH aber  zu dieser  Ansicht gekommen bin, dann sicherlich  wegen seiner abfälligen Äusserungen "hässlicheren" Menschen gegenüber, die Schrottkisten, aber keinen BMW, wie er fuhren. Er fühlte sich, laut seinen eigenen Worten DESWEGEN privilegierter.
    Ich muss seine Worte nicht ernst nehmen.... doch nachdem seine TAT ihnen Nachdruck verliehen hat, habe ich keine andere Wahl.


    gast h.: ich denk auch, dass jeder sich was in die tasche lügt, wenn er behauptet, dass er noch niemals neidisch auf das glück anderer war. ich kenne das halt nicht so aus dem persönlichen bereich, weil ich als frau nie abgelehnt wurde.(es ist vermutlich schrecklich kränkend). 

    Siehst du, DAS ist ein typisches Beispiel um sich selbst nicht in die Tasche zu lügen. 
    Ich wurde als Frau schon abgelehnt ....und selbst lehne ich andere auch ab. 
    Ich kenne keinen (!) Mann und keine (!) Frau, die nicht ähnliche Erfahrungen schon gemacht haben. Solchen Ablehnungen folgen Traurigkeit und Enttäuschung, kann auch mit Wut dahergehen, aber NICHT unbedingt mit Hass.


    gast h. : aber ich gebe zu, dass ich schon hassgefühle entwickelte, wenn ich die schönen villen anderer sah und mit meiner bescheidenen wohnung verglich und ich freue mich noch heute, wenn spontis da mit graffiti draufspayen "greifen wir uns die häuser der bonzen" oder sowas, auch wenn ich selbst sowas nicht täte.

    Wohnt denn in diesen Villen das Glück? 
    Steht nicht jeder Villa auch ein "Schloss" gegenüber? Ist es nicht so, dass man in einer bescheidenen Wohnung genauso glücklich und unglücklich sein kann wie in  einer Villa oder einem Schloss?? 
    Wenn Spontis, oder wer auch immer, fremdes Eigentum nicht respektieren, es zerstören, dann kann ich eine Freude darüber NIEMALS  teilen.


    gast h.: und hass oder zumindest wut auf andere, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt? wer behauptet, er kenne das gefühl nicht, der lügt..  ich erinnere nur an unsere forenvergnagenheit. da gaben uns einige wirklich grund genug sie zu hassen und ihnen die pest an den hals zu wünschen. erinnere dich, ali, du hast das noch viel mehr als ich verbal ausgelebt, was ich vollkommen verstanden habe, da du ungeheuerlich ungerecht behandelt wurdest. aber auch ich habe wegen der völlig unrechten und unverschämten behandlung meiner person hass empfunden. und man kann in solchen momenten durchaus den verhassten menschen in seiner phantasie den tod wünschen. ich meine wiederum, dass jemand der behauptet, solche gefühle nie gehabt zu haben, sich in die tasche lügt.



    Ich habe sicherlich NIEMANDEM die Pest an den Hals oder den Tod  gewünscht. 
    Es gab  zudem in unserer gemeinsamen Forenvergangenheit KEINE SITUATION, in der ich mich hilflos fühlte.
    Hat sich am Ende denn nicht bestätigt, dass sich jeder am besten selbst blamiert? Sei es durch Selbstläufer und Projektionen, ALLES HALB SO WILD wie bei Elliot Rodger!!


    gast h.: etwas ganz anderes ist es aber, diese hassgefühle in sich zu konservieren, zu pflegen und dann in die tat umzusetzen.
    diese entwicklung hätten seine psycholgen unbedingt erkennen müsssen und können. und es gibt durchaus möglichkeiten und mittel, eine derartige entwicklung abzustoppen, zu mildern und in andere bahnen zu lenken... 
    elliot r. aber ist leider "steckengeblieben in seinen unglückseligen hassgefühlen, ohne das ihm da rausgeholfen wurde.
    mit tödlichen folgen - für sich und leider auch für andere...

    Elliot Rodger ist DER TÄTER.
    NICHT seine Psychologen und NICHT seine Eltern...und NICHT die Polizei, die etwas zu spät oder gar nicht erkannt haben.
    Psychologe UND Eltern sind AKTIV geworden, wollten ein Unglück verhindern....konnten das Attentat aber  nicht mehr stoppen.
    Hätte man diesen jungen Mann mit seiner unglücklichen Krankheit FRÜHER eingesperrt, ihn mit Psychopharmaka vollgepumpt oder sogar ans Bett gefesselt, hätte es KEIN SINNLOSES MORDEN gegeben.
    Natürlich kann ich sein Schicksal bedauern...aber nicht sooo sehr, wie den sinnlosen Tod von unschuldigen Menschen.
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von Ali am Mi 28 Mai 2014 - 23:17

    @DieLara


    Breivik hat auch ein Manifest von über 2000 Seiten geschrieben, bevor er "Jagd" auf Kinder und Jugendliche machte. 

    Wer es lesen möchte, kann das tun.

    Schönes Beispiel! 

    Es ist eigentlich NORMAL, dass sich "krank" und "gesund" ABSTOSSEN!
    avatar
    gast h.
    Gast

    nö, ich denk da in vielem anders als ihr

    Beitrag von gast h. am Do 29 Mai 2014 - 4:21

    .
    nö, ich denk da in vielem anders als ihr
    ali, was ist schon "normal", was "krank", was "gesund"... ?
    das sind doch alles im prinzip nur relative, von der jeweiligen gesellschaft abhängige begriffe (vor allem der begriff "normal")

    der fall brevik ist doch wirklich ein ganz anderer, also kein gutes beispiel. u.a. auch weil er älter war.
    dieser junge dagegen macht doch wirklich einen sehr, sehr kindlichen eindruck. nicht umsonst sagen so viele in den videos und kommentaren "this kid". er scheint irgendwie an einem punkt seiner entwicklung steckengeblieben und festgefahren, ohne sich befreien zu können, ohne die entwicklung seiner persönlichkeit weiterführen zu können. das strahlt er auch aus, ich hätte ihn ohne info für maximal 16 gehalten. brevik war politisch motiviert.

    lara, dass es ihm nicht primär um sex an sich ging, kann man u.a. auch daran sehen, dass er nie eine prostituierte in erwägung zog und, obwohl offensichtlich zu gewalt fähig, nie eine vergewaltigung oder den versuch dazu verübte.

    ali, dein beitrag kommt mir an manchen stellen etwas zynisch vor. hast du dich angegriffen gefühlt? war nicht meine absicht.
    im gegenteil eigentlich. ich wollte mich nur mal outen, dass ich vielleicht, während du zu diesen schrecklichen leuten "f..y.." schriebst und die wut abreagiert hast, zwar nichts schrieb, aber dafür durchaus zeitweise massive wut, ja hassgefühle hegte. jedoch: mit hass schadet man sich nur selbst und die meisten menschen, so auch ich, erkennen das und überwinden solche gefühle rasch. eliott allerdings - und das ist das "ungesunde"- ist in dieser stufe steckengblieben und hat das konserviert. dass jemand solche gefühle garnicht kennt, glaube ich allerdings nicht.
    in psychiatrischen klinken herrschen tatsächlich mancherorts unglaublische zustände. hatte kürzlich etwas über die psychiatrie taufkirchen in der presse gelesen..
    zu den therapeuten schreibst du (und das ist die stelle, die ich als zynisch empfand):

    ali schrieb:Vielleicht, weil gerade sie Hoffnung hatten ihn der Therapie zu begleiten, empathisch und hoffnungsvoll waren, positive Tendenzen seiner Persönlichkeit wahrnahmen....und ihn nicht gleich mit Psychopharmaka vollstopften und an ein Bett banden???

    ich habe eher den verdacht, dass die therapeuten ihn an die umgebung anpassen wollten und z.b. mit ihm übten, wie er mädchen ansprechen kann und sich vorteilhaft in szene setzen kann. er jedoch hätte ein echtes selbstbewusstsein aufbauen und menschen über gemeinsame interessen (dass er zahlreiche hatte, geht aus dem manifest hervor) kennenlernen müssen.

    ali schrieb:Zitat :gast h. : ali, diese junge fühlt sich doch in wirklichkeit anderen nicht überlegen, auch wenn er so tut.
    Ich habe keine Ahnung, WORAN, du das erkennen willst.

    vielleicht, weil ich einige jungen mit ähnlichen problemen und auftreten schon in natura erlebt habe. sie gaben dann zu. dass das alles eine show ist, die sie nur machen, weil sie sich im grunde unterlegen fühlen, sich aber irgendwie aufwerten wollen.

    deine nächste bemerkung klingt irgendwie so, als denkst du , ich lüge, wenn ich sage, dass ich mich noch nie als frau abgelehnt fühlte und daher dies gefühl, das der elliot hatte, nicht so kenne. nun, es ist bis jetzt tatsächlcih so, kann ja aber noch kommen, wo ich jetzt ja älter werde...:-) nee, ali, ich will da nicht angeben. es liegt vielleicht daran, dass ich nicht auf andere zugegangen, sondern sozusagen aus dem angebot ausgewählt habe (und immer sorgfältig drauf geachtet, die anderen nicht zu verletzen) vielleicht ist es auch ein missverständnis, denn ich meinte mit "als frau..", dass ich die situation nicht kenne, mit jemand schlafen zu wollen, der das ablehnt. so wie elliot es wohl erfuhr. was ich allerdings kenne: dass sich herausstellt, dass jemand NUR mit mir schlafen wolllte, und das ist dann ja auch sehr kränkend. aber an hass kann ich mich in dem zusammenhang nicht erinnern, nur an ein "er hat sich verstellt und ist es nicht wert"- gefühl.

    zum thema "bescheidene wohnung - villa - schloss": du kennst ja meine politische meinung. also sozusagen: schlösser für alle ! Stichwort "Palast der Republik" und so. lass uns darüber nicht un die haare kriegen. ich habe übrigens sehr viel respekt vor fremdem eigentum - sofern es sich um eine zahnbürste, einen cremetopf und ähnliches handelt..! ansonsten finde ich große eigentumsunterschiede schlecht. aber darüber sollten wir hier nicht diskutieren. es ist sowieso eine ausnahme, dass ich jetzt soviel schreibe.

    ach ja, apropos: was OP betrifft, so verstehe ich nicht richtig, wieso das thema überhaupt so interessant ist. ich bin der meinung, er gehört in jedem fall bestraft dafür, dass er einen menschen mit absicht erschossen hat. ganz egal, ob er nun dachte, es sei ein einbrecher (was ich ihm nicht abnehme) oder nicht. da ich einbrecher nicht gar so schrecklich finde wie vermutlich andere es tun, sehe ich nicht ein, wieso das leben eines einbrechers (der sich an fremdem eigentum vergreifen will) weniger wert ist als das eines models. (große ausnahme natürlich: er bricht ein, um zu vergewaltigen...) ich glaub auch weniger, dass OP eine angstneurose hat, eher eine profilneurose. und verdeckte minderwertigkeitsgefühle, die er durch herrisches auftreten, sportliche siege, geld, waffen und ähnliches zu kompensieren versucht. die problematik ist der von elliot garnicht so unähnlich, aber OP erscheint mir eben als erwachsener, während ich in ER noch ein kind sehe.
    ali, ich hab doch nirgens geschrieben, dass ich in den therapeutem, den eltern oder der polizei die täter sehe.
    erstere haben jedoch viel zu spät reagiert und erst in letzter sekunde den amok zu verhindern versucht. da hätte lange zeit vorher was passieren müssen, denn es gab massive anzeichen, dass in ERs seele etwas immer schiefer läuft.
    dennoch mache sie nicht als täter verantwortlich.

    nein, man hätte ihn nicht einsperren, mit medikamenten vollpumpen und festbinden müssen, um die morde zu verhindern.
    übrigens: er hatte keine unglückliche kindheit. er schreibt und sagt immer wieder, es sei seine glücklichste zeit gewesen. zumindest bis zur scheidung der eltern.
    erst mit der pubertät begannen seine probleme, die er als "living hell" bezeichnete...

    habe noch ein deutsches video entdeckt, da denkt einer ein bisschen so wie ich über den fall. es ist schon am tag danach hochgeladen worden.
    MIT LIEBE GEGEN AMOKLÄUFER
    https://www.youtube.com/watch?v=QPr1yogMGqQ



    jetzt mag ich aber auch nicht mehr so viel über den fall diskutieren. das war eine ausnahme.
    es kostet soviel zeit zu schreiben
    will lieber leben statt schreiben
    wir sind auch ohne suicide oder amok nur kurz auf erden
    werde aber demnächst mal wieder ein paar lieder reinstellen.
    allen wünsch ich einen schönen feiertag




     sunny
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von Ali am Do 29 Mai 2014 - 9:45

    gast h. : nö, ich denk da in vielem anders als ihr
    ali, was ist schon "normal", was "krank", was "gesund"... ?
    das sind doch alles im prinzip nur relative, von der jeweiligen gesellschaft abhängige begriffe (vor allem der begriff "normal")


    Beachte bitte meine Gänsefüsschen, ich leg mich nämlich da nicht fest.  Wink 


    gast h.: .... und ich freue mich noch heute, wenn spontis da mit graffiti draufspayen "greifen wir uns die häuser der bonzen" oder sowas, auch wenn ich selbst sowas nicht täte.

    Elliot Rodger war gestraft und seine Eltern mit ihm. Meinst du, dass der Tod ihres Sohnes und der sinnlose Tod unschuldiger Opfer in  ihrer Hollywood Villa spurlos an ihnen vorübergegangen ist??!!!


    gast h.: der fall brevik ist doch wirklich ein ganz anderer, also kein gutes beispiel. u.a. auch weil er älter war.
    dieser junge dagegen macht doch wirklich einen sehr, sehr kindlichen eindruck. nicht umsonst sagen so viele in den videos und kommentaren "this kid". er scheint irgendwie an einem punkt seiner entwicklung steckengeblieben und festgefahren, ohne sich befreien zu können, ohne die entwicklung seiner persönlichkeit weiterführen zu können. das strahlt er auch aus, ich hätte ihn ohne info für maximal 16 gehalten. brevik war politisch motiviert.

    Du machst DAS an äusseren Attributen fest? Alter? Motiv...usw.?!!!

    Leider bist du gerade selbst in einer Täter Opfer Umkehr gefangen, aus welchen Gründen auch immer.
    Natürlich würde ich mir in JEDER  psychiatrischen Klinik und AUCH Gefängnissen mehr Anteilnahme an den persönlichen Schicksalen der Insassen wünschen.
    Für mich  macht es auch keinen Unterschied, ob ich im Gefängnis oder einer Klinik gefangen bin....denn Freiheitsverlust ist die grösste Strafe.
    Hinter den einzelnen Schicksalen sollte jedoch kein persönlicher und sadistischer Bestrafungsgedanke stecken...ein Gefängnis- oder Klinik Personal müsste - nach meinen Wünschen -  so geschult sein, dass wir hier keine Aug um Aug, Zahn um Zahn Mentalität betreiben....

    Ein Vergewaltiger, der vergewaltigt wird, wird daraus nichts lernen.
    Wir müssen Respekt erweisen, WARUM jemand SO geworden ist, wir müssen ihn mit unserer eigenen Erkenntnis als Menschen oder Unmenschen würdigen....aber vor allem steht, dass man zukünfige Opfer SCHÜTZT.


    Wenn ich Oscar Pistorius verurteile, dann weil es mir um Wahrheit geht.
    Dabei  tut es mir menschlich weh, dass südafrikanische Gefängnisse so BESCHISSEN sind.

    Ist DAS auch in Deutschland so?
    avatar
    gast h.
    Gast

    Re: Aktuelles

    Beitrag von gast h. am Sa 31 Mai 2014 - 2:41

    .
    ali schrieb:
    Leider bist du gerade selbst in einer Täter Opfer Umkehr gefangen, aus welchen Gründen auch immer.

    nein, ali, ich sehe mich nicht in einer täter- opfer - umkehr gefangen.

    leider ist es so, dass man von den opfern dieses amoklaufs so wenig weiß. in ihre hoffnungen,gedanken, zukunftsträume zu blicken würde dann sicher sehr große emotionen erwecken.
    von elliot weiß ich halt durch seine internetvideos und kommentare und schriften soviel, dass ich nicht umhin kann, mitgefühl zu entwickeln.. einfach durch diesen blick in seine seelenqualen
    als ich die rede des vaters des einen ermordeten studenten gegen waffen bei you tube sah, war ich auch voller mitgefühl mit seinem leid: es muss ganz furchtbar sein, sein kind zu verlieren und man kommt nie drüber weg..
    aber das alles hätte eben verhindert werden können, denke ich.
    das heißt aber doch nicht, dass ich alle, die es nicht verhindert haben zu tätern machen will.
    ich würde mir nur wünschen, dass man, wo immer man sieht, dass jemand psychisch "anders" ist und dass er leidet, einfach aufmerksamer ist und wenigstens versucht zu helfen. das "wie" wird je nach fall anders aussehen.
    manchmal reicht einfach nur ein bisschen mitmenschlichkeit und manchmal ist "professionelle hilfe" nötig.  was letzteres betrifft, so ist aber nicht jeder therapeut für jeden klienten geeignet...

    ps: was deutsche gefängnisse betrifft: ich las kürzlich, dass ein gefangener (er hatte sich mittels geiselnahme gegen seine abschiebung zu wehren versucht) im gefängnis landshut randaliert hatte, von zahlzeichen wärtern überwältigt wurde und dabei zu tode kam... das finde ich auch sehr traurig. er hatte in deutschland zuflucht gesucht....


    trotz alledem
     sunny
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von Ali am Sa 31 Mai 2014 - 12:11

    gast h.: ich würde mir nur wünschen, dass man, wo immer man sieht, dass jemand psychisch "anders" ist und dass er leidet, einfach aufmerksamer ist und wenigstens versucht zu helfen. das "wie" wird je nach fall anders aussehen.
    manchmal reicht einfach nur ein bisschen mitmenschlichkeit und manchmal ist "professionelle hilfe" nötig.  was letzteres betrifft, so ist aber nicht jeder therapeut für jeden klienten geeignet...

    Da gehe ich vollkommen konform mit dir, nur meine ich, dass dem Therapeuten von Elliott Rodger kein Vorwurf zu machen ist, da er sehr schnell dessen Mutter informiert hat und beide Eltern sich ins Auto setzten, aber zu spät ankamen.
    Leider ist eben auch nicht jede psychische Krankheit heilbar, da sind jedem Therapeuten auch Grenzen gesetzt.
    Man könnte höchstens der Polizei einen Vorwurf machen, als sie vor Haus war, sich schnell abfertigen liess und nicht in das Zimmer des Jungen gegangen ist, wo sie sicherlich fündig geworden wäre und ein solches Unglück verhindert hätte.
    Ich denke aber, dass sich hier jeder nach bestem Gewissen verhalten hat. Hätte man diese Tat aufhalten können, dann wäre eine solche später nicht mehr zu verhindern gewesen und andere wären ihm zum Opfer gefallen.
    Die Eltern hatten schon versucht zu helfen ihn überhaupt in eine Therapie geschickt zu haben.
    Neben seinem Schmerz, den ich ihm keinesfalls  absprechen möchte, sehe ich auch sehr viel Menschenverachtung und Frauenhass in seinen Videos.
    avatar
    gast h.
    Gast

    Re: Aktuelles

    Beitrag von gast h. am Mo 2 Jun 2014 - 3:29

    .
    ali, ich mache ja weder eltern noch therapeuten direkt vorwürfe. er soll übrigens 3 ! therapeuten gehabt haben.

    ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass er sich in den therapiesitzungen in einem so großen ausmaß "verstellen" konnte, dass diese rein garnichts von seinen wahnvostellungen, die sich ja zunehemend verfestigten, mitgekriegt haben.

    ich denke immer noch, dass man ER und damit seinen späteren opfern, hätte helfen können.

    Gerade aufgrund dessen, was er so sagte und schrieb, denke ich das.

    das waren kleinigkeiten, die mich so rührten. eine stelle, wo er erzählte, das er durch verwandte lob und komplimente erhalten hätte und wie gut ihm das tat. die welt habe für ihn plötzlich ganz anders ausgesehen, die stimmung sei nicht mehr düster und traurig, sondern hoffnungsvoll gewesen. er schrieb etwas in der art: wie ein paar freundliche, positive worte doch meine ganze welt verändern können !

    er war wohl jemand, der mehr als andere menschen die zuneigung und das wohlwollen anderer brauchte. das ist erstmal noch nicht "krankhaft, sondern nur ein bisschen "anders".

    Krankhaft jedoch ist dieses zunehmende, immer extremer werdende "Rein-steigern" in den Gedanken "die anderen bekommen mehr zuneigung als ich".

    den gedanken, dass er der zuneigung ebenso "wert ist", den finde ich nicht mal so krankhaft. das ist okay. es wäre viel krankhafter, den schluss zu ziehen, er sei nichts wert.  solche reaktionen kann man ja sehr häufig antreffen.

    auch der gedanke "das ist unfair" ist zunächst noch nicht krankhaft, aber er zelebriert diesen gedanken derart, dass sich daraus rachegedanken entwickeln, die immer extremer und maßloser werden. die gedanken sind wie eine art "sumpf" oder moor, in dem er immer mehr versinkt.

    in seinem gedankengebäude haben die mädchen ja auch konkret etwas gegen ihn, obwohl er sich alle mühe gibt, ein für mädchen erstrebenswerter junge zu sein... obwohl er sie gut behandelt, interessieren sie sich nicht für ihn, sondern für männer, die sie schlecht behandeln, meint er. das sei pervers. das letztgenannte phänomen gibt es übrigens tatsächlich. NUR HAT DAS ABSOLUT NICHT DIREKT ETWAS MIT SEINER PERSON ZU TUN; SONDERN IST DANN DAS PROBLEM DER FRAUEN:

    aber ER will sie dafür STRAFEN und das ist eben WAHN-UND KRANKHAFT

    ich denke schon, dass es möglichkeiten gibt, jemanden aus diesem wahnhaften gedanken"sumpf" zu befreien...

    allerdings: wenn er den therapeuten etwas vorgemacht hat und sich ihnen nicht so ehrlich offenbart hat wie in seinen videos und diesem manifest, dann natürlich war es schwer für die, ihm zu helfen...

    ich jedenfalls denke immernoch, dass es eigentlich schade ist um diesen hübschen,liebesbedürftigen, eigentlich doch intelligenten jungen, der doch noch so kindlich wirkt. seinen "frauenhass" oder die "menschenverachtung" kann ich eigentlich bei ihm nicht so ernst nehmen (obwohl er sich so reinsteigerte, dass es letztendlich fatal ernst wurde). ich denke, dass hätte sich auch ändern können und wäre nicht seine ultimative beurteilung geblieben.

    ich vermute, dass er auf die mädchen einfach noch zu kindlich gewirkt hat, um als partner interesssant zu sein. dazu kam sein merkwürdiges verhalten, das aus seinem morschen selbstwertgefühl resultierte... aber das kindliche aussehen hätte sich "verwachsen" und dadurch wären seine chancen erheblich gestiegen.

    ob jemand ihm das gesagt hat ? und vielleicht ihm geraten, mal 1 jahr bewusst urlaub zu machen von dem wunsch nach einer freundin? zu sagen: ich will diese jahr auf keinen fall eine frau, frühestens nächstes jahr...

    ich denke, solche ansätze hätte man mal ausprobieren müssen.

    summa summarum: ich bin nach wie vor der ansicht: DIESE TRAGÖDIE HÄTTE VERMIEDEN WERDEN KÖNNEN,

    indem man sich um die seele des täters gekümmert hätte.

    hätte ER die mädchen vergewaltigt, bevor er sie erschossen hat, würde ich völlig anders über ihm denken, er ging ihm nicht um puren sex. er verband sex gedanklich mit liebe.

    ja, es ist nun mal so: ich hab halt irgendwie ein herz für diesen täter...





    in krassen gegensatz dazu allerdings das hier:

    http://www.bild.de/news/ausland/vergewaltigung/das-sind-die-beiden-vergewaltigten-indischen-maedchen-36217024.bild.html

    da gibt es für mich null pardon, diese täter sind für mich keine menschen mehr, selbst der ausdruck "bestien" ist zu gut dafür.
    das ist wirklich eine der widerlichsten taten, über die ich je gelesen habe.

    keine, aber auch garkeine erklärung kann in meinen augen so etwas überhaupt als denkbares menschliches verhalten begründen.

    da hört man, es gibt dort zu wenig frauen und daher vergewaltigen junge männer.
    ja, was ist denn das für eine erklärung? Was hat der mangel an frauen mit bestialischen verhalten zu tun ?

    hier kann man auch nicht sagen, die waren alle psychisch krank oder ähnliches. ich will da auch nix von wegen "andere kultur" hören.

    nein, das verdient m.e. die höchstmöglich strafe, die es gibt...

    natürlich muss man dann noch an zusätzliche prävention (neben abschreckung) denken: daran, wie derartiges in diesen ländern zukünftig zu vermeiden ist. in diesem fall sieht man ja, dass es etwas mit armut (keine toilette im haus) zu tun hat.

    das leid dieser mädchen tut mir mehr noch in der seele weh als das all der andere opfer, von denen wir redeten. ich hätte nicht gedacht, dass das, was der indischen studentin damals im bus angetan wurde, noch zu toppen ist.

    ali, kannst du nicht verstehen, dass man hier wirklich denkt: denen soll das gleiche angetan werden !? (ich meine hier nicht vergewaltigen...) solch "schreckliches etwas", was zu derartigem fähig ist, verdient nicht zu leben. ja, verdienen die überhaupt einen leichten tod ?
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von Ali am Mo 2 Jun 2014 - 19:58

    @gast h.

    gast h.:
    j
    a, es ist nun mal so: ich hab halt irgendwie ein herz für diesen täter...

    Ich habe kein Herz für Narzissten und das ist genau das, was ER für mich war. Deshalb glaube ich auch nicht, dass man ihn aus seinem wahnhaften Gedanken Sumpf - ohne sein übersteigertes Ego zu befriedigen - hätte befreien können.

    gast h.. ich jedenfalls denke immer noch, dass es eigentlich schade ist um diesen hübschen, liebesbedürftigen, eigentlich doch intelligenten jungen, der doch noch so kindlich wirkt. seinen "frauenhass" oder die "menschenverachtung" kann ich eigentlich bei ihm nicht so ernst nehmen (obwohl er sich so reinsteigerte, dass es letztendlich fatal ernst wurde). ich denke, dass hätte sich auch ändern können und wäre nicht seine ultimative beurteilung geblieben.

    Seinen Frauenhass und Menschenverachtung nehme ich selbst in diesen jungen Jahren sehr ernst und ich bin überzeugt davon, das wäre mit zunehmendem Alter noch viel schlimmer geworden.
    Woraus ich nicht geschlussfolgert haben will, dass ich seinen Tod gutheisse.
    Auch sehe ich nichts hübsches an ihm, wenn ich ihm zuhöre, bekomme ich eher eine Gänsehaut. Ich finde ihn wirklich abstossend.

    Bin hier über eine Analyse gestolpert:



    und hier noch Doku, die dich noch mehr interessieren wird und die sich noch viel intensiver damit befasst, ob und wie man die Tat vielleicht hätte verhindern können.



    Habe jetzt grad nicht mehr Zeit um auch noch auf die Inder einzugehen. Muss ich nachholen.  Wink  Stern
    avatar
    gast h.
    Gast

    Re: Aktuelles

    Beitrag von gast h. am Di 3 Jun 2014 - 3:48

    .
    tja, ali, wir werden wohl damit leben müssem, dass wir diesen fall, bzw. den  täter selbst, ziemlich anders sehen.
    aber ich denke, das werden wir zwei schaffen. ich meine: damit zu leben und uns nicht zu beschimpfen (so wie andere  aus unserer forenvergangenheit dies im falle unterschiedlicher meinungen bedauerlicherweise taten...) !

    ich habe bisher nur zeit gehabt, dein erstes video zu sehen.
    der uploader hat natürlich nur ausschnitte aus ERs videos gezeigt, die sein konzept illustieren
    aber gegen ende wird dieser "analist" m.e. immer besser...
    schaue es doch selbst nochmal an ab ca. minute 18.00 ..
    da sagt dieser analist nämlich, dass ER eigentlich gar kein "narzissist" ist, da die kriterien nicht auf ihn passen..

    und er stellt auch vermutungen über missbrauch in der kindheit und schwere emotionale vernachlässigung an..
    "frauenhass und menschenverachtung" sei daraus erklärbar..

    wenn man ERs namen bei google eingibt und dann auf" bilder" geht, gibt es dort ein kinderfoto von ihm zu sehen mit blondgefärbten haaren. da kann man sehen, dass er wirklich ein besonders niedliches kind war.. ein anderes foto zeigt ihn etwas später im alter von  ca. 11 bis12 j. mit seinem vater, der die hand auf seiner schulter hat und in dieser hand ein glas hält. der vater lächelt selbstbewusst in die kamera und elliot hat schon einen sehr traurig-abwesenden gesichtsausdruck..
    wir können nicht ausschließen, dass ihm damals tatsächlich etwas sehr schlimmes widerfahren ist..

    seine eltern brachten andererseits das asperger syndrom ins gespräch...
    http://de.wikipedia.org/wiki/Asperger-Syndrom
    schau da bitte besonders den 2. teil des wiki artikels an.
    vieles, was du an ihm kritisierst, sind symptome dieses syndroms
    da gibt es ja immer unterschiedliche ausprägungsgrade...

    bitte, ali, vergiss auch nicht, dass ich in meinem berufsleben schon mit einigen jungen zu tun hatte, die ähnliche symptome und defizite aufwiesen. ich habe da schon einen gewissen einblick in die seelischen nöte erhalten. und ich muss sagen, dass die meisten sehr viel dankbarer als andere "normale" jugendliche waren, wenn man sich mit ihren gedanken beschäftigte, sie ernstnahm und sich für sie einsetzte... es stellte sich letztendlich heraus, dass sie alles andere als "gefühlsarm" waren, auch wenn sie so wirkten.
    vgl. wiki artikel unter emotionen

    übrigens: mir fällt auch auf, dass es sowieso immer mehr real sehr einsame jugendliche gibt. das hat möglicherweise mit internet, handy und ähnlichen dingen, mit denen die marktwirtschaft die menschen "beglückt", zu tun.
    überall sieht man junge menschen auf ihr smartphone schauen und nicht auf die mitmenschen drumherum. z.b. in der u-bahn..
    ich denk manchmal: kein wunder, dass die niemand kennenlernen..

    insofern finde ich den satz mit dem das video schließt, recht gut:


    "this is an other bad event in  this declining culture that we have..."
    avatar
    gast h.
    Gast

    Re: Aktuelles

    Beitrag von gast h. am Sa 7 Jun 2014 - 3:09

    .
    zwei musikpostings zu diesem thema:

    http://dies-jenes.forumieren.com/t6p68-musik-rund-um-die-welt#4309

    (und das darüberliegende...)


    allen wünsche ich schöne pfingstferien !
    ja die sonne wird scheinen und es wird herrliches wetter...
     sunny
    avatar
    Aktuell!
    Gast

    gaaanz aktuell

    Beitrag von Aktuell! am Sa 7 Jun 2014 - 19:56

    Straf-Experte: „Sieht nicht gut aus für Frau Schwarzer“


    http://www.focus.de/finanzen/steuern/ermittlungen-wegen-steuerhinterziehung-straf-experte-sieht-nicht-gut-aus-fuer-frau-schwarzer_id_3905374.html



    Ist die Schwarzer eine Lügnerin?
    Ja. Man erinnere sich: ich habe abgetrieben...
    avatar
    gast h.
    Gast

    DAS PASST HIER NICHT HIN

    Beitrag von gast h. am Sa 7 Jun 2014 - 22:45

    .
    postings zu frau schwarzer passen hier nicht hin. dafür gibt es hier doch irgendwo einen extra-strang.


    hier wollte ich eigentlich die TRAGÖDIE des amoklaufes von ELLIOT RODGER  thematisieren.
    habe, wie gesagt, gestern dazu ein paar passende musikstücke in 2 postings in den musikstrang gestellt

    http://dies-jenes.forumieren.com/t6p68-musik-rund-um-die-welt#4309



    aber ich gebe zu, das das hier alles etwas unübersichtlich gestaltet ist momentan.
    vielleicht kann man das ja ändern ? und diesen strang "der amoklauf in santa babara" nennen. das würde mich freuen.

    über frau schwarzer ist schon woanders so hämisch hergezogen worden. da möchte ich nicht mitmachen.
    das scheinen die leute zu sein, die kachelmann verteidigen würden, wenn er in der gleichen situation wäre. das hat bei denen also garnichts mit der sache an sich zu tun.

    SCHÖNE PFINGSTEN FÜR ALLE !


     sunny
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Re: Aktuelles

    Beitrag von DieLara am So 8 Jun 2014 - 21:08

    gast h. schrieb:SCHÖNE PFINGSTEN FÜR ALLE !

    Danke, wünsche ich auch!  Very Happy

    Gesponserte Inhalte

    Re: Aktuelles

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 15 Okt 2018 - 23:28