News & More

Freies Diskussionsforum über dies und das :-)

Zur Info

Proxyserver werden verbannt, wenn diese erkannt werden.

    Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Teilen

    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von Ali am Mi 5 Feb 2014 - 15:13

    Praliné schrieb:darf doch bitte nicht von der Sympathie oder Antipathie der betroffenen Person abhängen!

    Seit wann hinterzieht man Steuern weil die Politiker/Beamten Steuergelder verschwenden? Bisher war immer Raffgier der Grund weshalb man Steuern hinterzog!

    Die gesetzliche Grundlage für die Amnestie für Steuerhinterzieher gibt es seit 2004 (!) und ist bald zu Ende (?). Glaubt hier wirklich jemand, dass A. Schwarzer freiwillig ( nach eigenen Angaben hat ihr Steuerberater sie genau darauf hingewiesen und es gab eine CD mit ihrem Namen drauf aus der Schweiz) eine Selbstanzeige gemacht hat? Oder weil sie gar mit den  - ihr sicher gut bekannten - Politikern darüber verhandelt hat, dass die jetzt im Gegenzug keine Steuern mehr verschwenden?

    Ist hier wirklich niemandem die Dreistigkeit der Forderung von Fördermitteln aus dem Steuertopf aufgefallen? Oder stört das nur das "Opferbild der A. Schwarzer"?

    Warum sollten Journalisten nicht darüber öffentlich berichten - denn offensichtlich wurden auch hier Steuergelder verschwendet.
    Kachelmanns Prolligkeit  muss man keine Bühne geben, da kann man sich auch an den Fluss setzen und warten, welche seiner Leichen noch vorbei schwimmen ( auch wenn es nicht aus deutschen Steuergeldern sein wird)

    Hier muss man zwischen öffentlich und privat unterscheiden!!!

    Ob man Fördermittel genehmigt bekommt, ist nicht immer abhängig vom eigenen Vermögen. Entscheidend ist, ob man sie auch dem Zweck gerecht einsetzt.

    Und diejenigen, die Alice Schwarzer vorwerfen wollen, sie hätte nur "ihren Gewinn maximieren" wollen, sollen sich doch an die Sendung "Wer wird Millionär" erinnern, wo sie im Anschluss ihren Gewinn, eine halbe Million, gespendet hat.


    Hatun & Can: Die bittere Wahrheit

    Als Alice Schwarzer bei „Wer wird Millionär?“ eine halbe Million gewann, hat sie mit Freude gespendet. Inzwischen wurde aufgedeckt, dass es sich um einen schamlosen Betrüger handelt.

    http://www.emma.de/artikel/hatun-can-die-bittere-wahrheit-265142

    Praliné
    Gast

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von Praliné am Mi 5 Feb 2014 - 15:26

    Nicht nur A.Schwarzer hat ihren WWM-Gewinn gespendet - das war Voraussetzung für die Teilnahme und ganz sicher eine gute Werbeplattform.

    Es nur meine Meinung aber den Sinn des "Frauenturms", der mit hunderttausenden von Euros seit xx Jahren gefördert wird, hat sich mir noch nicht erschlossen. Diese Steuergelder hätten alleinerziehende Mütter oder Schulen und KiTas eher gebrauchen können.

    Meine Kritik ist eben aus diesem Grund, dass A.Schwarzer selber Nutznießer von Steuergelder war, ihre Steuern auf den Zinsgewinn aber nicht der "Gemeinschaft" geben wollte! Es hätte vielleicht ja doch den oder die Richtige getroffen. Tut mir leid aber immer nur nehmen und wenn es ums "Geben" geht, dann bitte mit dem Geld der Anderen?

    Und mal ganz ehrlich, was will Frau Schwarzer denn nun noch für Millionen anhäufen, die sie im Leben nicht mehr ausgeben kann - nicht mal für sich selbst? Es war einfach nur Raffgier und damit hat sie sich keinen Gefallen getan und sollte lieber Gras über die Sache wachsen lassen als sich auch noch zum Opfer machen.
    Über andere Steuerbetrüger wird doch genau so öffentlich geschrieben - nur sind die nicht so dreist, sich dann noch als Opfer hinzustellen!
    avatar
    Nina.
    Gast

    Der neue (geschichtl. alte?) Mantel des juristisch erzwungenen Schweigens?

    Beitrag von Nina. am Mi 5 Feb 2014 - 15:41

    Oldoldman schreibt:
     
    Was mich so richtig stört, ist ihre Larmoyanz. Sie, die gern durch Talk-Shows und Ratespiele für einen guten Zweck tingelt, dort gern auch Privates zum Besten gibt (wann sie zuletzt einen BH getragen hat), um in der öffentlichen Wahrnehmung zu bleiben und für ihre Thesen zu werben, unterscheidet nun recht fein zwischen der öffentlichen und der privaten Schwarzer. Das Private hat privat zu bleiben und wenn etwas leakt, dann ist es natürlich eine Hetzkampagne gegen sie. Sicher, das Durchsickern der Nachricht über ihre Selbstanzeige ist ein Alarmzeichen - für die Behörde! Aber letztlich nicht zu verhindern. Aber Schwarzer ist - wie Höneß - nicht Lieschen Müller, sondern als ganze Person eine des öffentlichen Lebens. Und sie muß sich entgehenhalten lassen, daß sie ihrerseits auch nicht gerade zimperlich mit den privaten Verhältnissen anderer umgegangen ist.

    So möchte Frau Schwarzer offensichtlich nur die Dinge berichtet sehen, die ihr genehm sind, alles andere hat privat zu bleiben. Ein Grundsatz, der dann für andere nicht gilt, wenn Frau Schwarzer meint, ihre Thesen befeuern zu können. Der (mm. gute) Zweck heiligt das Mittel.

    Kaum, daß sich Frau Schwarzer beklagt, erhält sie Beistand von bekannter und ihr nicht unbedingt wohlgesonnener Seite: Der smarte, schlanke Professor tritt hervor und für ihren Ehrenschutz ein. Der Ehrenschutz im Lichte des Artikel 1 des Grundgesetzes. Nicht ohne Seitenhiebe, aber im Ergebnis doch für Frau Schwarzer sprechend, erklärt der Herr Professor, was an Frau Schwarzer öffentlich und was privat ist und erklärt das Informationsinteresse der Öffentlichkeit völlig neu. Sollte das Schule machen, haben wir in Zukunft nur noch hochglanzpolierte Promis, der Mist, den sie machen, wird mit dem Mantel des (juristisch erzwungenen?) Schweigens zugedeckt. (Hervorhebung: Nina)
     
    Oh, echte Verlierer gibt es in dieser Angelegenheit auch: den '#Vollpfostenzwitscherer', der seine Häme in 160-Zeichen-Nachrichten in die Welt posaunt. Und den PR-Berater von Frau Schwarzer, der sie nicht an ihrer unglückseligen Stellungnahme in eigener Sache gehindert hat.
     
    http://libertalia.forumieren.com/t129p980-der-thresen-dieser-welt-2-generation#15902
    tja, oder wie Demo immer schrieb: ".....um sich hinterm Ralfizaun wie Hulle benehmen zu können".....
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von Ali am Mi 5 Feb 2014 - 16:00

    http://dies-jenes.forumieren.com/t92p34-selbstanzeige-alice-schwarzer-beichtet-schweizer-steuergeheimnis#2155

    Überlegt mal, ob Höcker da nicht doch recht hat, ich geb ihm ja nun wirklich nicht immer Recht. Very Happy 

    Alice Schwarzer steht seit dem 2. Februar vom Spiegel unter Beschuss, bis heute auf der Startseite, obwohl eine öffentliches Interesse längst erfüllt ist und sie dann von  Andre Schmitt gefolgt wurde.


    Nö, dahinter steckt Taktik!

    Deshalb hier noch einmal, weil ich die Gefahr der Journalisten unterschätzt sehe:

    Das Magazin »Spiegel« hat über die Causa berichtet, obwohl Schwarzer nach dessen Angaben »juristisch als unschuldig zu gelten hat«. Dürfen die das? Dies ist eine Frage der Rechtssicherheit - sowohl für Journalisten als auch für von ihnen (möglicherweise) zu Unrecht an die Öffentlichkeit gezerrte Bürger. Die »Spiegel«-Redakteure begründen die Veröffentlichung damit, dass »das Juristische nicht immer eine ausreichende Kategorie in der Beurteilung einer Handlung« sei.
    Doch wenn unsere Gesetze keine ausreichende Kategorie für die Orientierung im Presserecht sind, welche Kategorien sind es dann? Moral? Sympathie? Prominenz? Und legen diese Kategorien dann »Spiegel«- oder (noch furchterregender) »Bild«-Autoren (wie Schwarzer selber) fest - bzw. nicht fest, denn sind diese nicht je nach Bedarf so dehnbar, dass am Ende praktisch alles veröffentlicht werden kann? Und auch wenn man Steuersündern möglicherweise den Shitstorm gönnt - wer ist der/die nächste nach »nicht-juristischen« Kriterien Verurteilte am Medien-Pranger?


    http://www.neues-deutschland.de/artikel/922990.klipp-und-klar.html

    Wäre der Spiegel ein so seriöses Blatt, wie er gerne vorgibt,  so hätte er sein Ziel ja jetzt erreicht. Die Welt weiß: Alice Schwarzer hat Steuern hinterzogen. Sie ist, wie jeder von uns, ein Mensch mit moralisch ambivalenten Ansichten und Handlungen. Das ist nämlich das Problem mit der Moral. Sie funktioniert immer in beide Richtungen, wie es gerade passt. Aber lassen wir das.
    Dem Spiegel ist die Hetze aber immer noch nicht genug. In Beitrag über Beitrag hört das Hauen und Stechen nicht auf, Frau Schwarzer kommt von der Startseite von SpiegelOnline mit mehreren Artikeln gar nicht mehr runter. So viel Aufmerksamkeit? Gibt es keine wichtigeren Themen? Deutschlands neue Kriegslust zum Beispiel?


    Also wirft nun gerade der Spiegel Schwarzer schlechten Journalismus vor. Nun ja. Darüber mag man schmunzeln, wenn man die Entwicklung des Spiegels in den vergangenen Jahren und vor allem SpiegelOnline verfolgt und vor allem die Schwarzerkampagne selbst. Nun aber wird „Das Private ist politisch“ angegriffen, ein zentrales Motiv der Frauenbewegung, das weder Frau Schwarzer erfunden noch außergewöhnlich verbreitet hat. Tatsächlich ist es ein gemeinsames Motiv der Frauenbewegung und indem behauptet wird, dass Frau Schwarzer ihm die Tür geöffnet hat, behauptet der Spiegel Frau Schwarzer habe genau jenen Alleinvertretungsanspruch des Feminismus, den er im nächsten Artikel wieder bestreitet.

    Doch schon im nächsten Satz wird dann erklärt, um was es wirklich geht: Rache für Kachelmann.

    Richtig, der SPIEGEL hat den Steuerfall Schwarzer öffentlich gemacht, obwohl Schwarzer juristisch als unschuldig zu gelten hat. Aber das Juristische ist nicht immer eine ausreichende Kategorie in der Beurteilung einer Handlung – wer, wenn nicht Schwarzer, hätte dies nicht ständig für sich in Anspruch genommen? Als Kolumnistin der “Bild”-Zeitung hatte sie im Vergewaltigungsprozess gegen den Wettermoderator Jörg Kachelmann den Einzelfall zu einen Grundsatzfall für das Machtungleichgewicht zwischen Mann und Frau hochgeschrieben. Am Ende wurde Kachelmann freigesprochen, an Schwarzers Blick aufs große Ganze änderte das nichts.
    &action_type_map=["og.likes"]&action_ref_map=[]#_ftn2][2]

    Und dann schwingt sich der Spiegel selbst zu ungekannten moralischen Höhen auf:

    Sie hat nur getan, was sie tun musste, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, und das ist der Grund, warum man ihren Fall öffentlich machen sollte. Einen Fall, nicht für Juristen, aber für Journalisten, über die Bigotterie eines ehemaligen Vorbilds.
    &action_type_map=["og.likes"]&action_ref_map=[]#_ftn3][3]



    Ach je. Bei wie viel Fällen hat der Spiegel denn geschwiegen, neutral bis beschwichtigend oder knapp berichtet? Unzählige. Mit fundierter Berichterstattung hat das ganze jedenfalls nichts mehr tun, mit Meinungsmache dafür umso mehr. Der Spiegel kritisiert an Schwarzer, dass sie moralisch eifernd über andere urteilt, weit über die Grenze des Juristischem hinaus. Und rechtfertigt damit, sie nun selbst mit diesen Mitteln an den Pranger zu stellen.

    Und schließlich kommt bei all dem genüsslichen mit Dreck bewerfen auch die wahre Motivlage des Spiegels zum Vorschein: Alice Schwarzer nervt. Sie sitzt einfach in zu vielen Talkshows und repräsentiert da einen Feminismus, der einfach unbequem ist. Der Spiegel findet, es ist Zeit, Alice Schwarzer aus den Talkshows zu entfernen und in den Medien zu zeigen, wie vielfältig Feminismus ist. Deshalb greift der Spiegel auch ganz selbstherrlich zu den Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen, denunziert sie öffentlich und macht die Tatsache, dass sie Steuern hinterzogen hat, diese aber beglichen hat, zum Anlass dazu, dass man ihre Inhalte nicht mehr ernst nehmen muss. Der Spiegel ist also zugleich Legislative, Exekutive und Judikative der deutschen Medienlandschaft?


    http://diefreiheitsliebe.de/allgemein/schwarzer-spiegel-feminismus?fb_action_ids=395427437259990&fb_action_types=og.likes&fb_source=other_multiline&action_object_map=[638074892896887]&action_type_map=[%22og.likes%22]&action_ref_map=[]


    Jetzt Pause.  Stern
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen...

    Beitrag von DieLara am Mi 5 Feb 2014 - 17:07

    Die »Spiegel«-Redakteure begründen die Veröffentlichung damit, dass »das Juristische nicht immer eine ausreichende Kategorie in der Beurteilung einer Handlung« sei.

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/922990.klipp-und-klar.html


    HERRLICH!!!

    Diesen Satz hätte ich von den Spiegel-Redakteuren gerne mal gelesen, als es um die Causa Kachelm. ging!!!


     lol!  lol!  lol!
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Hach, diesen Satz ebenso!

    Beitrag von DieLara am Mi 5 Feb 2014 - 21:24

    lol!  lol!  lol! 

    Gisela Friedrichsen schrieb:Bisweilen bleiben die Opfer auf der Strecke, wenn ihr Widerpart alle Mittel, die ihm der Rechtsstaat zur Verfügung stellt, geschickt ausschöpft.

    Ach neee, Frau Friedrichsen... ziemlich späte Erkenntnis, gelle?  In IHREM Alter sollten Sie die WEGE doch BESTENS kennen, oder!?

    Oder liegt es vielleicht daran, dass Sie mit zweierlei Maß messen? Geschlechterabhängig!?


    Gisela Friedrichsen schrieb:Aus dem Urteil des Landgerichts Osnabrück hätten die Ansprüche der Tochter bislang nicht vollstreckt werden können, so Lierow. Zum einen legte Heidi K. Einspruch ein, zum anderen habe sie ihre noch immer weiterlaufenden Beamtenbezüge ohnehin rechtzeitig an Dritte abgetreten.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/erfundene-vergewaltigung-heidi-k-muss-kein-schadensersatz-zahlen-a-951726.html


    Warum sollte eine Frau eigentlich nicht die gleichen Rechtsmittel ausschöpfen dürfen, wie ein Mann!?
    Warum sollte eine Frau eigentlich nicht die besten Anwälte einschalten dürfen, wie ein Mann!?
    Warum sollte eine Frau eigentlich nicht mit den gleichen Mitteln kämpfen, die der Rechtsstaat erlaubt!?

    Na!?

    Vielleicht, WEIL sie eine FRAU ist!?

     lol!  lol!  lol! 

    Statt den Spiegel mit zu gestalten, würde ich raten: Mal hinein sehen!!! Ist so ein Teil, da kann man sein Spiegelbild betrachten!

     lol!  lol!  lol!
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Verhältnismäßigkeit Hoeneß / Schwarzer

    Beitrag von Ali am Mi 5 Feb 2014 - 21:43



    https://twitter.com/astefanowitsch/status/430422092962869248/photo/1



    Ablehnung als Bestätigung
    Von Anne Burgmer

    Auch mit 71 Jahren polarisiert Alice Schwarzer wie keine zweite. Während viele nach ihrer Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung den Kopf schütteln, geht die Feministin schon zum Gegenangriff über. Ein Porträt.

    (...)

    Im vergangenen Jahr machte die Emma-Chefin besonders durch ihren Kampf gegen Prostitution auf sich aufmerksam. Mit prominenter Unterstützung – etwa von Margot Käßmann und Wolfgang Niedecken – hat Schwarzer einen Appell gegen Prostitution verfasst. Zuletzt stritt sie öffentlichkeitswirksam mit der NRW-Landesregierung um die Förderung eines Archivs zur Frauenbewegung in Köln.
    Schwarzer, der 2005 das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde, weiß, dass sie mit ihrer Meinung bei vielen aneckt. Mitunter scheint sie Widerspruch gar bewusst zu provozieren. So hagelte es Proteste als sie ausgerechnet für die Bild-Zeitung, die sie stets als frauenverachtend attackiert hatte, über den Kachelmann-Prozess berichtete. Doch das ist ihr egal. Es wirkt manchmal gar so, als brauche sie diese Ablehnung als Bestätigung, dass ihr Engagement immer noch wichtig ist: „Manche werden mich immer hassen. Und das ist auch gut so.“



    http://www.berliner-zeitung.de/politik/alice-schwarzer-ablehnung-als-bestaetigung,10808018,26079844.html


    Zuletzt von Ali am Do 6 Feb 2014 - 0:44 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von Ali am Do 6 Feb 2014 - 0:34

    Die Steuer-Debatte



    Politiker und Steuerexperten zweifeln jedoch zunehmend, ob der umstrittene Selbstanzeige-Paragraf noch zeitgemäß ist. Im Koalitionsvertrag planen SPD und Union bereits eine Verschärfung der Selbstanzeige-Regel, damit Steuerbetrüger nicht mehr so leicht straffrei ausgehen, bekräftigte SPD-Chef Sigmar Gabriel (54) gestern.

    ► SPD-Finanzexperte Joachim Poß (65) will die Regelung auf Dauer völlig abschaffen: „Die strafbefreiende Selbstanzeige für Steuersünder gehört vom Tisch, weil sie Steuerhinterziehung gegenüber anderen Straftaten privilegiert.“


    ► Steuergewerkschafts-Chef Thomas Eigenthaler (55) will die straffreie Selbstanzeige auf „kleine Fälle“ beschränkt sehen: „Für große Fälle ab 50 000 Euro gehört sie abgeschafft. Wer betrügt, muss dann die ganze Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.“


    ► CDU-Finanzexperte Norbert Barthle (62): „Wir brauchen die Selbstanzeige, solange es Steueroasen gibt. Nur so kommt der Staat an das ihm zustehende Steuergeld.“


    ► Auch Steuerzahlerbund-Präsident Reiner Holznagel (37) sprach sich dafür aus, die Regelung bei zu behalten: „Um in die Steuerehrlichkeit zurückzufinden, ist die strafbefreiende Selbstanzeige richtig und sinnvoll. Es ist die einfachste und effektivste Form für den Staat, an hinterzogene Steuern heranzukommen.“


    Ich finde die strafbefreite Selbstanzeige gut.
    Man kann nicht einerseits über Steuerbetrüger herfallen, welchen finanziellen Schaden sie dem Staat zufügen  und dann aber auf die Rückführung der Geldes verzichten wollen, indem man hofft, dass es ausreicht, dass einem ein paar  Täter schon ins Netz gehen.
    Das ist ambivalent, auch wenn man eine Diskrepanz zu anderen Straftaten dafür in Kauf nehmen muss.

    Aus obigem Arikel hier mal ein paar Zahlen:

    Welle von Selbstanzeigen


    Prominente Steuerbeichten wie die von Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß hatten 2013 für Aufsehen gesorgt, seine Selbstanzeige hatte offenbar viele Nachahmer gefunden.


    Die Zahl der Selbstanzeigen schoss im Vergleich mit 2012 in vielen Bundesländern in die Höhe:


    ►In Baden-Württemberg zeigten bis zum 16. Dezember 6191 Bürger an.


    ►In Nordrhein-Westfalen waren es über 4500 Menschen.


    ►In Bayern nutzten vergangenes Jahr 3973 Menschen die Selbstanzeige.


    ►In Berlin zählte das Finanzministerium 966 Fälle.


    ►In Brandenburg haben sich im vergangenen Jahr 114 Steuersünder selbst angezeigt.


    ►In Sachsen-Anhalt wurden 33 Fälle gezählt, in Mecklenburg-Vorpommern nur 21.


    Die Abgaben, die Steuerhinterzieher zurückzahlten, um einer Strafe zu entgehen, bescherten den Ländern einen Geldsegen: Die höchsten zusätzlichen Einnahmen verbuchte Hessen mit 588 Millionen Euro (bei 2844 Anzeigen), Bayern kam auf 230 Millionen Euro. Rheinland-Pfalz nahm rund 110 Millionen von Steuersündern ein.

    http://www.bild.de/politik/inland/alice-schwarzer/ist-es-gerecht-dass-steuersuender-nach-einer-selbstanzeige-straffrei-davonkommen-34536918.bild.html
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Achso...

    Beitrag von Ali am Do 6 Feb 2014 - 0:40

    Bin über folgendes noch gestolpert, kann mir das bitte mal einer erklären:



    Alice Schwarzer hat sich nicht auf die Einrede der Verjährung berufen (können), weil im Steuerrecht die Verjährung keine Einrede ist.



    Zum Rechtsinstitut der Einrede vgl. z.B. http://de.wikipedia.org/w....

    Im Steuerrecht erlischt mit der Verjährung ein Steueranspruch des Staates (§ 47 AO i.V.m. §§ 169 ff. bzw. 228 ff. AO), so dass automatisch ein Steuerpflichtiger die betreffende Steuer von Gesetzes wegen nicht mehr schuldet (ob er das nun will oder nicht) bzw. der Staat ihn nicht mehr geltend machen kann/darf allein schon deswegen, weil er nicht mehr existiert.


    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-02/alice-schwarzer-stiftung-steuer?commentstart=369#cid-3350889

    Heisst das auf deutsch, dass selbst, wenn Alice Schwarzer für 30 Jahre hätte zurückzahlen wollen, sie das gar nicht gekonnt hätte???  scratch
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von DieLara am Do 6 Feb 2014 - 0:56

    Ali schrieb:Ich finde die strafbefreite Selbstanzeige gut.

    Der Gedanke ist gut; die Ausführung wurde erst dann effektiv, als der CD-Ankauf hinzu kam. Vorher wurde die strafbefreite Selbstanzeige von den Steuersündern nicht ernst genommen.

    Inzwischen haben Steuersünder eingesehen, dass sich die "Steuersünder-Schlinge" immer weiter zuzieht und viele ziehen dann halt die Notbremse der Selbstanzeige.

    Was uns die Politik allerdings verschweigen will: Die Schweiz ist längst nicht mehr die einzige "Steuer-Oase". Gewiefte Steuersünder dürften ihr Geld inzwischen längst woanders gebunkert haben. Und Steuer-CD´s von dort gibt es nicht.

    Ein vor langer Zeit gelöschtes Schweizer Konto wird auch auf keiner CD mehr auftauchen und unterdessen liegt das Geld sicher und geborgen irgendwo in einer Bank einer Karibik-Insel.

    Irgendwie finde ich diese ganze Debatte ad absurdum geführt. Man will etwas in den Himmel heben (Erfolg von Steuerrückzahlungen und Straffreiheit bei Selbstanzeigern), was in den 60er, 70er und auch noch nach den 1980er Jahren zum "guten Ton" aller Wohlhabenden gehörte: Ein Konto in der Schweiz.

    Ich persönlich bin überzeugt: Würde man alle Altfälle (ab 1960) aufdecken und neu aufrollen, wäre das Erstaunen in der Bevölkerung noch viel größer. Oder glaubt man wirklich, dass es früher nur ehrliche Wohlhabende gegeben hat?

     lol!  lol!  lol! 


    Wenn ich allerdings Eines ziemlich schnell begriffen habe: Sage NIE, dass das doch ALLE gemacht haben. Denn diese ALLE werden steif und fest behaupten: IIIIICHHHH!?  NIEEEEE!

     lol!  lol!  lol!


    Zuletzt von DieLara am Do 6 Feb 2014 - 1:08 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Genau DAS heißt es!

    Beitrag von DieLara am Do 6 Feb 2014 - 1:00

    Ali schrieb:Heisst das auf deutsch, dass selbst, wenn Alice Schwarzer für 30 Jahre hätte zurückzahlen wollen, sie das gar nicht gekonnt hätte???


    Ja, genau DAS heißt es, Ali!

    Und offensichtlich ahnte Frau Schwarzer, dass man ihr genau DAS als "Zins-Gewinn" medienwirksam ankreiden könnte.

    Deshalb, so denke ich, auch die Stiftungs_Ansage.

    Und nun wird ihr auch DAS noch zum Vorwurf gemacht.

    Egal, was sie auch tut: Es wird immer falsch ausgelegt werden.
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von Ali am Do 6 Feb 2014 - 10:12

    DieLara schrieb:
    Ali schrieb:Heisst das auf deutsch, dass selbst, wenn Alice Schwarzer für 30 Jahre hätte zurückzahlen wollen, sie das gar nicht gekonnt hätte???


    Ja, genau DAS heißt es, Ali!

    Und offensichtlich ahnte Frau Schwarzer, dass man ihr genau DAS als "Zins-Gewinn" medienwirksam ankreiden könnte.

    Deshalb, so denke ich, auch die Stiftungs_Ansage.

    Und nun wird ihr auch DAS noch zum Vorwurf gemacht.

    Egal, was sie auch tut: Es wird immer falsch ausgelegt werden.

    Danke, gut zu wissen.

    Was mir bei dieser Geschichte gegen den Strich geht, ist dass "man" eine Frau, die sich zumindest juristisch korrekt verhalten hat unbedingt & trotz all ihrer Verdienste, gesellschaftlich demontieren will.

    Da wird auf einmal eine bereinigte Steuerhinterziehung gewichtiger als der hinterhältigste Mord. Auch wichtiger als jede/r andere Steuerhinterzieher....

    ....weil sie "so ausssieht", weil "sie nervt"....

    ...und man blendet vollkommen den Verräter aus, schwingt sich selbst zum Moralapostel auf, will bereitwillig Gesetze in die Tonne kippen und paradoxerweise kurzsichtig auf die rückfliessenden Gelder verzichten, über deren Verschiebung man sich ja als den eigentlichen Skandal empörte.


    „Alice Schwarzer ist zu bedauern“


    04.02.2014, 11:24 Uhr
    Dass die korrekte Selbstanzeige von Alice Schwarzer enthüllt wurde, ist unerhört. Es rüttelt an den Grundfesten unseres Rechtsstaates. Die volle Offenlegung der Privatsphäre von Prominenten ist ungerechtfertigt.


    Wolfgang Kubicki: Der Politiker ist stellvertretender Vorsitzender der FDP.


    Steuerhinterziehung ist eine Straftat. So weit, so richtig. Unter bestimmten Bedingungen kann jedoch ein reuiger Sünder, dessen Tat bisher nicht bekannt wurde, durch eine Selbstanzeige und die fristgerechte Nachzahlung der Steuern sowie der darauf entfallenden Zinsen und ggf. eines Strafzuschlages erreichen, dass die Straftat nicht weiter verfolgt wird.

    (...)

    Dies rechtfertigt aber nicht eine vollkommene Offenlegung ihres privaten Bereichs. Dabei ist es weniger die Veröffentlichung, die Sorge bereiten muss, sondern der Verdacht, dass Mitarbeiter der Finanzbehörden ihr ihnen von Rechts wegen aufgegebenes Schweigen gegenüber Medienvertretern gebrochen und sich diesen möglicherweise sogar angedient haben.
    Infrage steht auch die Verantwortungsethik der Medien.


    (...)


    http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/apo/ausserparlamentarische-opposition-alice-schwarzer-ist-zu-bedauern/9428880.html
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von DieLara am Do 6 Feb 2014 - 11:31

    Ali schrieb:Da wird auf einmal eine bereinigte Steuerhinterziehung gewichtiger als der hinterhältigste Mord. Auch wichtiger als jede/r andere Steuerhinterzieher....

    ....weil sie "so ausssieht", weil "sie nervt"....

    ...und man blendet vollkommen den Verräter aus, schwingt sich selbst zum Moralapostel auf, will bereitwillig Gesetze in die Tonne kippen und paradoxerweise kurzsichtig auf die rückfliessenden Gelder verzichten, über deren Verschiebung man sich ja als den eigentlichen Skandal empörte.

    Ich bin davon überzeugt, dass sie "nervt", weil sie den Finger in Wunden legt; sprich: weil sie nicht einfach schweigt, wenn sie dazu aufgefordert wird.

    Wer weiß, wie lange "man" gesucht hat, bis man endlich etwas fand, was man ihr ankreiden konnte?

    Der Spiegel war mir schon seit dem Fall K. suspekt, jetzt ist für mich klar, dass es dort "Täter" gibt.

    Trotzdem: Ich finde diese ganze Aufklärung interessant. Interessant, weil sie offen legt, wo und wie vorgegangen wird.

    Jetzt bleibt abzuwarten, wie der Spiegel beim nächsten Steuer-Sünder verfahren wird. Oder glaubst du wirklich dass es dort keinen einzigen Steuersünder gibt?

     Stern  Stern  Stern
    avatar
    uvogast
    Gast

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von uvogast am Do 6 Feb 2014 - 14:53

    ALSO... ich kenne den Wolle K. ja nun auch ganz privat. Der ist auch nicht immer so "sauber" wie er sich gibt. Da gab es in der Vergangenheit (Zusamenführung DDR/BRD) schon so einige nicht erklärbare Geldzuweisungen an ihn oder sein Büro. Wer ihn kennt, weiß,der ist glatt wie ein AAAAAL. Aber trotzdem gut.
    UND was die Schwarzer angeht....die war auch noch nie so richtig sauber. Darüber schreibe ich dann aber bei oldy. Ihr lest ja doch immer dort mit, dann brauch iches nicht 2 x schreiben.
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von DieLara am Do 6 Feb 2014 - 15:12

    uvogast schrieb:ALSO... ich kenne den Wolle K. ja nun auch ganz privat. Der ist auch nicht immer so "sauber" wie er sich gibt. Da gab es in der Vergangenheit (Zusamenführung DDR/BRD) schon so einige nicht erklärbare Geldzuweisungen an ihn oder sein Büro. Wer ihn kennt, weiß,der ist glatt wie ein AAAAAL. Aber trotzdem gut.
    UND was die Schwarzer angeht....die war auch noch nie so richtig sauber. Darüber schreibe ich dann aber bei oldy. Ihr lest ja doch immer dort mit, dann brauch iches nicht 2 x schreiben.

    Ach, warum so umständlich?

    Versuchs doch einfach mal beim Spiegel; die drucken es bestimmt und dann hast du gleich einige Leser mehr erreicht.  lol!
    avatar
    Demo.SP
    Gast

    OMG: Wolfgang Kubicki (FDP) auch ballaballa die Wahrheit aus seiner Anwaltspraxis gesagt? - Ganz andere Steuerhinterziehungsmodelle? "Die werden Sie im Leben nicht erwischen!" ...???

    Beitrag von Demo.SP am Do 6 Feb 2014 - 16:13

    Hart aber fair, WDR, 03.02.2014, Was, die auch - kein Recht auf Steuergeheimnis für Alice Schwarzer?

    57: 30 min.: NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans, (SPD), ... Das hat dazu geführt, dass Panik ausgebrochen ist ...

    57:51 min.: Wolgang Kubicke (FDP): "... das kommt bei mir in der Kanzlei regelmäßig vor, dass ich bestätigen muss, bei den Selbstanzeigen, dass es steuerehrlich gemacht worden ist, und das Geld dann trotzdem in der Schweiz bleiben kann. Das ist nicht nur der Druck der Öffentlichkeit. Die, von denen Herr Walter-Borjans redet, also die Superreichen, sind schon längst nicht mehr in der Schweiz oder Österreich oder in Luxenburg, sondern die sind in ganz anderen Locations weltweit unterwegs. Das sind aber ganz andere Konstruktionen, weshalb ich sehr interessiert höre, man wolle die jetzt von der Strafverfolgung nicht befreien bei einer Selbstanzeige. Die werden Sie im Leben nicht erwischen. Deshalb ist es aus meiner Sicht falsch, sich genauso [wie der Gesetzgeber] zu verhalten ...

    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/

    http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/?startVideo=1&startPicture=/tv/hartaberfair/sendungen/2014/0203/imggen/1113880_784_teaser2.jpg&dslSrc=http://hdflashwdrgundl2-f.akamaihd.net/z/CMS2010/mdb/ondemand/weltweit/fsk0/33/333830/,333830_3360227,333830_3360226,333830_3360225,.mp4.csmil/manifest.f4m&countPath=_333830_video_haf_videowasdieauchkeinrechtaufsteuergeheimnisfraliceschwarzer&qtSrc=http://http-ras.wdr.de/CMS2010/mdb/ondemand/weltweit/fsk0/33/333830/333830_3360225.mp4&autoPlay=true&autoCount=true&mediaType=video&useFLVPlayback=0&cfgFile=index.html&overlayPic=/codebase/img/overlay_video.png&base=/tv/hartaberfair/codebase/video/#Videoplayer1

    http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/apo/ausserparlamentarische-opposition-alice-schwarzer-ist-zu-bedauern/9428880.html

    Ja, hier spricht ein erfahrener Jurist (FDP) mit einer ausgeprägten Divergenz zwischen (Rechts)Theorie und anwaltlicher Praxis(kenntnis). Ob ihn der NJW-Finanzminister wohl verstanden hat? Geht da was OHNE Whistleblower ...???


    Auf diese schauspieldemokratische Debatte unter selbsternannten Größen des Grundgesetz' und Medienrechts (mit (im Einzelfall(?) auch) implizierter Richtigkeit der Gesetze), "Vollpfostenzwitscher (Oldoldman-Zitat)", "Der lieben Frau Wolff (Ralf Höcker)", "Vollpfosten" & "Qualitäts"-Juristen sowie -"Journalisten (Kachelmann)", GaGas & Co. und Alice Schwarzers eigener Dämlichkeit in ihrer Response hab ich wirklich wenig Lust. Ich empfehle gern einen scharfen Blick auf das komplette, viel breitere schauspieldemokratische Surrounding u.a. mit Aktivisten der Internet-Couleur. Dazu gehören auch die Fälle Mollath, Wulff, Kachelmann et cetera pp. (Stichworte: Korruption, im Interesse Dritter (Sekundäreliten) gesteuerter Justiz usw.)


    Was macht Edward Snowden, bevor er über die NSA informiert? Er streut und bunkert seine Daten bei zuverlässigen Adressaten, oder ...???

    http://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Snowden#Enth.C3.BCllung_geheimdienstlicher_.C3.9Cberwachungsprojekte

    Und was macht ein Informant, der die Datensätze von schweizer Banken verkauft? Muss der dümmer sein als Edward Snowden? Und müssen Journalisten so 'dämlich' sein wie viele 'Jurpissioten', wenn sie mal was wissen? Es muss sofort rrraus ...???

    Schwarzer Peter Posting, 18.08.2012, S. 12, 10:06 h Wenn Lobelie was weiß: Es muss rrraus ...!

    http://libertalia.forumieren.com/t75p220-die-gedanken-sind-frei#6181

    Demokritxyz Posting, 01.07.2010, S. 28/III, 15:41 h Alice liebt meine Phantasie ...
    Anm.: Alfred Heer (SVP) zu Konten Deutscher Politiker in der Schweiz

    http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3-t172-560.htm#10625

    Ulrich Wickert: "Wir sind ein korruptes Land und eine Bananenrepublik" & Prof. Hans-Joachim Selenz zu den an den Ministerpräsidenten gebundene Staatsanwaltschaften:

    *** gelöscht ***
    https://www.youtube.com/watch?v=hZWFD0AwIlo

    *** Alternativer Link ***
    Ulrich Wickert - Wir sind ein korruptes Land und eine Bananenrepublik.mp4

    https://www.youtube.com/watch?v=6eaMYi3uLXE

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Wickert#Publikationen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim_Selenz

    *** Unbedingt ansehen: Video mit
    *** Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz ...! ***

    Anm.: EdeKa-Prinzip: Ende der Karriere und gut gefüllte 'Schubladen' bei unterschiedlicher Couleur …!

    http://www.hans-joachim-selenz.de/

    Die Leser mit Kopf sollten sich mal die Frage stellen, wer alles Kopien von den angekauften Steuer-CDs bekommt und in welchen Schubladen die liegen. Durch die Presse ging bereits, dass auf den Steuer-CDs viele Prominente waren. Sind manche davon möglicherweise gut vernetzt und bekommen einen Hinweis, dass bald was auf sie zukommt? Was würden die dann machen ...?

    Interessant somit die Frage, stehen (gut vernetzte(?)) Uli Hoeneß und Alice Schwarzer auf einer der Steuer-CDs? Wann wurde die gekauft und wann erfolgte die Selbstanzeige (Alice Schwarzer: Und erst im vergangenen Jahr habe ich es bei meinem Finanzamt angezeigt.)? Aber für solche möglichen Zusammenhänge interessiert sich noch(?) keiner ...???


    Last not least: Meine ganz persönliche, saloppe Meinung zum Komplex: Alice Schwarzer hat 'verschissen' und sollte sich zurückziehen!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Margot_K%C3%A4%C3%9Fmann#R.C3.BCcktritt

    Alice Schwarzer ist zweimal mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Will sie die wie Peter Hartz zurückgeben?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Alice_Schwarzer#Auszeichnungen

    http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Hartz#Veruntreuung_von_Firmengeldern

    http://www.sueddeutsche.de/politik/bundesverdienstkreuz-peter-hartz-gibt-bundesverdienstkreuz-zurueck-1.232706

    http://meinungen.web.de/forum-webde/post/5290541?sp=0

    http://meinungen.web.de/forum-webde/post/5290541?sp=7

    http://www.stern.de/presse/vorab/:stern-Ex-Personalmanager-Gebauer-Hartz-VW-Aff%E4re/546729.html

    http://de.wikipedia.org/wiki/VW-Korruptionsaff%C3%A4re

    http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Hartz#Leben

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesverdienstkreuz

    http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Volkert#VW-Aff.C3.A4re

    Demokritxyz Posting, 21.02.2012, S. 1, 15:19 h Damit der Bezug nicht verloren geht ...
    Anm.: ‚System Volkswagen’:  Wenn ein höchstdekorierter Personalmanager an die wahre Liebe im ‚Surrounding von Männerfreundschaften’ glaubt

    "Das System Volkswagen" (ARD-Dokumentation) - Teil 1-5/5
    Die Macht, die Gier und der Größenwahn
    Wie der Milliardär Piech und Schmied Volkert VW beherrschten
    Ein Film von Hubert Seipel

    https://www.youtube.com/watch?v=NNaQ0T9ufnQ

    https://www.youtube.com/watch?v=56GktqGjDjw

    https://www.youtube.com/watch?v=wNb-IUclYA0

    https://www.youtube.com/watch?v=E7Ohy8ro46E

    https://www.youtube.com/watch?v=GzQHppiEkF4
    Auf der Suche nach Peter Hartz
    Ein Film von Lutz Hachmeister

    https://www.youtube.com/watch?v=sv6bjbzxDB4

    http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t581-extra-fur-demo#63969

    Weiterhin gehört Alice schwarzer zur Bundesversammlung und wählt den Bundespräsidenten.


    Wer sich politisch so exponiert, ist als Steuerhinterzieherin in der Hunderttausender-Klasse völlig untragbar.

    Ali zitiert das NEUE Neue Deutschland - Sozialistische Tageszeitung, 05.02.2014

    Klipp und klar

    Tobias Riegel über Alice Schwarzer und die Presse:
    ... Doch wenn unsere Gesetze keine ausreichende Kategorie für die Orientierung im Presserecht sind, welche Kategorien sind es dann? Moral? Sympathie? Prominenz? Und legen diese Kategorien dann »Spiegel«- oder (noch furchterregender) »Bild«-Autoren (wie Schwarzer selber) fest - bzw. nicht fest, denn sind diese nicht je nach Bedarf so dehnbar, dass am Ende praktisch alles veröffentlicht werden kann? Und auch wenn man Steuersündern möglicherweise den Shitstorm gönnt - wer ist der/die nächste nach »nicht-juristischen« Kriterien Verurteilte am Medien-Pranger? ...

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/922990.klipp-und-klar.html

    http://dies-jenes.forumieren.com/t92p51-selbstanzeige-alice-schwarzer-beichtet-schweizer-steuergeheimnis#2156

    Es geht schlicht um Glaubwürdigkeit und Charakter und ist der grundgesetzliche Auftrag der Presse/Medien, Missstände aufzuklären.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sachsensumpf#Berichterstattung

    Weiterhin besteht ein erhebliches öffentliches Interesse zu erfahren, wie schauspieldemokratische Zirkel in ihren Bunkern hinter "Persönlichkeitsrechten" in Wahrheit agieren, sich wie 'hulle' benehmen und sich mit 'dämlichsten' Einlassungen (als Journalistin) zu exculpieren versuchen.

    Alice Schwarzer: "Ja, ich hatte ein Konto in der Schweiz. Seit Jahrzehnten, genauer: seit den 1980er Jahren. Und erst im vergangenen Jahr habe ich es bei meinem Finanzamt angezeigt. Ich habe die Steuer für die Zinsen nachgezahlt und das Konto aufgelöst. Das Konto war ein Fehler. Den bedauere ich von ganzem Herzen.

    Inzwischen ist alles legal. Ich gehöre nicht zu den tausenden, die Schwarzgeld in der Schweiz haben, das bis heute nicht versteuert ist. Meine Steuern sind gezahlt. ...

    [...]

    In meinem Fall wurde die Information von einem Informanten aus der Schweiz, wie es heißt, gleich mehreren Redaktionen gesteckt, nacheinander - damit es einer sicher bringt. Mehrere Medien hatten sich entschlossen, aus rechtlichen wie ethischen Bedenken, von einer Veröffentlichung Abstand zu nehmen. Der Spiegel allerdings mochte der Versuchung nicht widerstehen. Er pfeift darauf, dass er damit illegal handelt. Darum werde ich jetzt selber etwas dazu sagen.

    [...]

    Ein Wort noch zu meinen Gründen für dieses Konto: Ich habe in Deutschland versteuerte Einnahmen darauf eingezahlt in einer Zeit, in der die Hatz gegen mich solche Ausmaße annahm, dass ich ernsthaft dachte: Vielleicht muss ich ins Ausland gehen. So denke ich schon länger nicht mehr. Mein Konto hat sich in diesen Jahrzehnten durch Zinsen und Zinseszinsen vervielfacht, denn in all der Zeit habe ich nie einen Cent von dem Konto abgehoben. Es war einfach da. Zu meiner Beruhigung.

    Selbstverständlich hätte ich das Schweizer Konto dennoch von Anfang an beim deutschen Finanzamt angeben müssen, um die Zinsen zu versteuern. Doch ganz ehrlich: Auch mein persönliches Unrechtsbewusstsein hat sich an dem Punkt erst in den letzten Jahren geschärft.

    Es gibt Fehler, die kann man nicht wieder gutmachen. Zum Beispiel Rufmord. Steuerfehler aber, wie ich einen gemacht habe, kann man wieder gutmachen (Und das sieht auch das Gesetz ausdrücklich so vor). Und genau das habe ich getan.

    http://www.aliceschwarzer.de/artikel/eigener-sache-313405

    Na, da ist aber Alice Schwarzer gut 'sicherheitsvernetzt(?)' und informiert über den Informationsfluss vom schweizer Informanten in die Redaktionsstuben! Ob sie und die GANZE Wahrheit zu ihrem Kenntnisstand zu Inhalten, Verbreitungswegen und Zeitabläufen gesagt hat ...???

    Hinweis: Den Beitrag poste ich vorab bei den 'Mädels', weil die die Links ins www nicht abgeschaltet haben. Wer auf diese zugreifen möchte und nicht sehr auf copy & paste steht, sollte von Just for jun - Kaffeklatsch klicken ...

    Vgl. Demo.SP Posting, 06.02.2014, S. 5, 11:04 h OMG: Wolfgang Kubicki (FDP) auch 'ballaballa' die Wahrheit aus seiner Anwaltspraxis gesagt? - Ganz andere Steuerhinterziehungsmodelle? "Die werden Sie im Leben nicht erwischen!" …???

    http://kaffeklatsch.forumieren.com/t85p30-coffee-to-go#6655
    avatar
    Demo.SP
    Gast

    YouTube-Link nachgetragen …

    Beitrag von Demo.SP am Do 6 Feb 2014 - 17:02

    Hart aber fair: Die Steueraffäre Alice Schwarzer



    https://www.youtube.com/watch?v=NfNbFsrI9_M

    Demo.SP Posting, 06.02.2014, S. 3, 16:08 h OMG: Wolfgang Kubicki (FDP) auch 'ballaballa' die Wahrheit aus seiner Anwaltspraxis gesagt? - Ganz andere Steuerhinterziehungsmodelle? "Die werden Sie im Leben nicht erwischen!" …???

    http://kaffeklatsch.forumieren.com/t85p30-coffee-to-go#6655

    06.02.2014, S. 4, 16:13 h OMG: Wolfgang Kubicki (FDP) auch 'ballaballa' die Wahrheit aus seiner Anwaltspraxis gesagt? - Ganz andere Steuerhinterziehungsmodelle? "Die werden Sie im Leben nicht erwischen!" …???

    http://dies-jenes.forumieren.com/t92p51-selbstanzeige-alice-schwarzer-beichtet-schweizer-steuergeheimnis#2172
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Nach Schwarzgeld-Skandal

    Beitrag von Ali am Do 6 Feb 2014 - 18:09

    Neuer Ärger für Alice Schwarzer: Krumme Geschäfte mit Kölner Mittelalter-Turm?


    Erst ein Schwarzgeld-Konto in der Schweiz und nun auch noch ein Vertragsbruch in Köln? Es sind schwere Vorwürfe, die zwei Lokalpolitiker gegen die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer erhoben haben. Es geht um die Nutzung einer historischen Immobilie in bester Lage in Köln.


    http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-schwarzgeld-skandal-hat-alice-schwarzer-gegen-einen-pachtvertrag-verstossen_id_3596313.html



    Alice Schwarzers Doppelmoral ist unerträglich

    Moralische Glaubwürdigkeit ist Alice Schwarzers höchstes Gut. Die Steueraffäre könnte ihr schaden. Die Prostitutionsdebatte zeigt, dass sie Gegner gerne diffamiert. Ein Kommentar von Stefanie Lohaus


    Alice Schwarzer steht massiv in der Kritik. Und diese kommt oft unsachlich und ungerecht daher. Viele der Kritiker nutzen die Gelegenheit, sich an Schwarzer auszulassen, weil sie die Frau ohnehin nicht leiden können. Ressentiments gegen sie als Feministin und Emanze mischen sich in diese Kritik, mal unterschwellig, mal drastisch.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-02/alice-schwarzer-steuerhinterziehung-doppelmoral


    Unter all den nicht aufhören wollenden Schlagzeilen, bin ich wenigstens mal wieder auf einen Kommentar gestossen, der mir gut gefällt:



    Ich sehe keine doppelte Moral bei Alice Schwarzer. Ihr Thema ist nicht das Steuerrecht, sondern Gleichberechtigung der Frau.
    In den 80ern und 90ern galt es nicht nur als Kavaliersdelikt Steuern zu hinterziehen: Es war Volkssport unter den gutverdienenden Männern. Jeder Mann hat sich "Büromaterialquittungen" ausstellen lassen, "Bewirtungsbelege" waren sehr beliebt, Reisekosten fielen auch häufig an, das Kleinwalsertal, Liechtenstein und die Schweiz waren die Länder, wo man Konten hatte. Steuern hinterziehen war quasi Vorbedingung für eine Position als Führungskraft. Wer das nicht mal konnte, galt doch als unfähig.
    Leute wie Michael Schuhmacher oder Franz Beckenbauer haben unsere Infrastruktur genutzt um aufzusteigen, aber tragen jetzt nichts ins System. Schwarzer hatte nur Zinsen eines Kontos nicht versteuert, aber sonst Steuern bezahlt. Jetzt hat sie nachgezahlt, samt Zinsen und Strafe und bringt sehr viel Geld in eine Stiftung ein, mit der sie sich zusätzlich gesellschaftlich engagiert.
    Rechtlich ist alles in Ordnung. Moralisch steht sie wesentlich besser da als viele andere.


    http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-02/alice-schwarzer-steuerhinterziehung-doppelmoral?commentstart=9#cid-3351043

    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Affäre um Geldanlage auf den Bahamas

    Beitrag von Ali am Do 6 Feb 2014 - 18:43



    CDU-Schatzmeister Linssen schmeißt hin


    Über seine umstrittenen Geldgeschäfte auf den Bahamas und in Panama sagte Helmut Linssen: „Ich wollte meiner Mutter einen Gefallen tun“

    Der Bundesschatzmeister der CDU schmeißt hin!


    Nach der Affäre um seine Anlage von rund 420 000 Euro in den Steueroasen Bahamas und Panama legt Helmut Linssen (71) sein Amt nieder.



    http://www.bild.de/politik/inland/steueraffaere/geldanlage-auf-bahamas-cdu-schatzmeister-linssen-schmeisst-hin-34565856.bild.html
    avatar
    Praliné
    Gast

    Vergleiche hinken sehr oft

    Beitrag von Praliné am Do 6 Feb 2014 - 19:19

    Ali:
    http://dies-jenes.forumieren.com/t92p51-selbstanzeige-alice-schwarzer-beichtet-schweizer-steuergeheimnis#2175

    Warum ist es so schwer, zu begreifen, dass Steuerhinterziehung ALLEN schadet?

    Dieser "Leserkommentar" ist wirklich nicht geeignet um eine Straftat schönzureden und einfältig noch dazu!

    Selbstverständlich hat Schwarzer eine Doppelmoral wenn sie sich einerseits  aus Steuermitteln finanzieren lässt und andererseits ihre Steuern "vergisst" abzuführen und sich im Nachgang noch als Opfer hinstellt!
    Wahrscheinlich zahlt niemand gerne Steuern aber die meisten der normalen und fleißig arbeitenden Bürger des Landes kommen ihrer Pflicht nach - vielleicht arbeiten die sogar härter als Schwarzer oder wie auch immer diese Promies alle heißen - schlimm genug, dass der Gesetzgeber ( sicher um sich selbst mal helfen zu können damit Very Happy ) da mit strafbefreienden Selbstanzeigen auch noch belohnt aber es ist einfach unverständlich, dass man diese Frau nun auch noch heilig sprechen will!?

    Haben Beckenbauer und Schumacher tatsächlich kostenfrei die "Infrastruktur" genutzt um dorthin zu kommen wo sie heute sind? Dreimal ehrlich ist es gewesen, dann tatsächlich seinen Wohnort dort zu haben wo sie ihre Steuern bezahlen - denn zahlen tun sie! Und man darf doch bezweifeln, dass Beckenbauer oder auch Schumacher aus Steuergeldern ihre "Unternehmen" subventioniert haben - oder weiß da hier der/die Kommentatorin auch was zu?

    Man darf auch mal bedenken, dass Schwarzer in der Schweiz ganz sicher keine Steuermittel für ihre Unternehmung bekommen hätte und so lässt sich dieser Steuerbetrug eben doch etwas anders darstellen als ihre Anhängerschaft das gerne sehen möchte! Nein, sie ist kein Opfer. Wäre sie nur einmal wirklich aus tiefstem Herzen reumütig gewesen und hätte nur gesagt, dass sie riesigen Mist gemacht hat, der ganz alleine auf ihrem Misthaufen gewachsen ist - damit wäre sie sicher nicht so angreifbar gewesen - dafür hat es aber nicht gereicht denn dafür bräuchte man Charakter.
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Hahahahahahaha!!!

    Beitrag von DieLara am Do 6 Feb 2014 - 19:32

    Schon wieder so ein Satz, der mich erheitert:





    Demo:
    Es geht schlicht um Glaubwürdigkeit und Charakter und ist der grundgesetzliche Auftrag der Presse/Medien, Missstände aufzuklären.




    HERRLICH!


    Glaubwürdigkeit und Charakter!


    Und die Presse hat den grundgesetzlichen Auftrag, Missstände aufzuklären!?


    Hahahahahaha!


    Nur bei gewissen Promis sind einige gleicher als gleich, gelle!?

    Doppelmoral de luxe!

         
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    So war es!

    Beitrag von DieLara am Do 6 Feb 2014 - 19:41

    Und es dürfte heute nicht anders laufen, nur mehr unterm "Ladentisch":

    In den 80ern und 90ern galt es nicht nur als Kavaliersdelikt Steuern zu hinterziehen: Es war Volkssport unter den gutverdienenden Männern. Jeder Mann hat sich "Büromaterialquittungen" ausstellen lassen, "Bewirtungsbelege" waren sehr beliebt, Reisekosten fielen auch häufig an, das Kleinwalsertal, Liechtenstein und die Schweiz waren die Länder, wo man Konten hatte. Steuern hinterziehen war quasi Vorbedingung für eine Position als Führungskraft. Wer das nicht mal konnte, galt doch als unfähig.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-02/alice-schwarzer-steuerhinterziehung-doppelmoral?commentstart=9#cid-3351043

    Man sollte allerdings nicht glauben, dass es VOR den 1980er anders gelaufen ist!


     Stern  Stern  Stern


    Der Unterschied zu Frau Schwarzer ist aber, dass sie die einzige Person zu sein scheint, die eine Stiftung gründet, um die vom Staat geschenkten Zinsen und Zinseszinsen sinnvoll einzusetzen.

    Oder kennt jemand noch einen Steuersünder, der das in der Vergangenheit getan hätte?  Basketball 
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von Ali am Do 6 Feb 2014 - 20:45

    Praliné schrieb:Ali:
    http://dies-jenes.forumieren.com/t92p51-selbstanzeige-alice-schwarzer-beichtet-schweizer-steuergeheimnis#2175

    Warum ist es so schwer, zu begreifen, dass Steuerhinterziehung ALLEN schadet?

    Dieser "Leserkommentar" ist wirklich nicht geeignet um eine Straftat schönzureden und einfältig noch dazu!

    Selbstverständlich hat Schwarzer eine Doppelmoral wenn sie sich einerseits  aus Steuermitteln finanzieren lässt und andererseits ihre Steuern "vergisst" abzuführen und sich im Nachgang noch als Opfer hinstellt!
    Wahrscheinlich zahlt niemand gerne Steuern aber die meisten der normalen und fleißig arbeitenden Bürger des Landes kommen ihrer Pflicht nach - vielleicht arbeiten die sogar härter als Schwarzer oder wie auch immer diese Promies alle heißen - schlimm genug, dass der Gesetzgeber ( sicher um sich selbst mal helfen zu können damit Very Happy ) da mit strafbefreienden Selbstanzeigen auch noch belohnt aber es ist einfach unverständlich, dass man diese Frau nun auch noch heilig sprechen will!?

    Haben Beckenbauer und Schumacher tatsächlich kostenfrei die "Infrastruktur" genutzt um dorthin zu kommen wo sie heute sind? Dreimal ehrlich ist es gewesen, dann tatsächlich seinen Wohnort dort zu haben wo sie ihre Steuern bezahlen - denn zahlen tun sie! Und man darf doch bezweifeln, dass Beckenbauer oder auch Schumacher aus Steuergeldern ihre "Unternehmen" subventioniert haben - oder weiß da hier der/die Kommentatorin auch was zu?

    Man darf auch mal bedenken, dass Schwarzer in der Schweiz ganz sicher keine Steuermittel für ihre Unternehmung bekommen hätte und so lässt sich dieser Steuerbetrug eben doch etwas anders darstellen als ihre Anhängerschaft das gerne sehen möchte! Nein, sie ist kein Opfer. Wäre sie nur einmal wirklich aus tiefstem Herzen reumütig gewesen und hätte nur gesagt, dass sie riesigen Mist gemacht hat, der ganz alleine auf ihrem Misthaufen gewachsen ist - damit wäre sie sicher nicht so angreifbar gewesen - dafür hat es aber nicht gereicht denn dafür bräuchte man Charakter.


    Wer begreift das denn nicht?

    Und doch gibt es einen  Unterschied zwischen einem Steuerbetrüger, der ( nicht) erwischt wird und einem, der  von der Möglichkeit  der Selbstanzeige,  Gebrauch macht.

    Ob aus Angst oder aufrichtiger Reue, bleibt dahingestellt, ist  nix als nur Spekulation.

    Und wenn dann durch die Rückführung des Geldes der Schaden verringert oder sogar manchmal noch ausgeglichen werden kann, dann ist das für mich okay und steht für mich in keinem Verhältnis zu anderen Straftaten, über die ich mich dann wirklich aufregen kann.

    Es  ebnet ausserdem anderen einen Weg ihre Vergehen wieder gutzumachen. Wer sich über die Möglichkeit der Selbstanzeige aufregt, dem kann doch eigentlich der wirtschaftliche Schaden eines Volkes nicht wirklich am Herzen liegen, oder? Da steht doch dann im Fokus, dass es nicht in Ordnung ist, dass man sich bei anderen Straftaten nicht freikaufen kann.

    Eine Steuerhinterziehung kann man leichter machen als einen Bankraub, für letzteren  benötigt man schon mehr kriminelle Energie, wenn man  sich  bereichern will. Es war ja auch nicht so, dass Geld nicht versteuert wurde, "nur" die Zinsen wurden es eben nicht.

    Man muss aus einer Mücke keinen Elefanten machen, nur weil man Alice Schwarzer nicht mag, das ist ja der eigentliche Kern der Sache, dass man jetzt endlich etwas gegen sie gefunden hat.
    Selbst das Gesetz sieht es als bereinigt.

    Für mich jedenfalls ändert das nichts an Alice Schwarzers Glaubwürdigkeit und was die Moral anbelangt, sind für mich Verräter moralisch verwerflicher.

    Unfehlbar ist sowieso niemand.
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von Ali am Do 6 Feb 2014 - 21:03

    Zu 



    Leserkommentar:



    Tendenziöser Beitrag

    von Carsten K.


    Der flüchtige Leser erfährt Folgendes: Nach Steuerhinterziehung weitere Vorwürfe durch Lokalpolitiker - gewerbliche Nutzung einer städtisch geförderten Immobilie - Emma-Redaktion profitiert - 10 Millionen Anschubfinanzierung.
    Liebe Redaktion, dass das hier eine "Ente" ist, kann jeder Volontär mit dem Taschenrechner widerlegen. Und was hat das Stiftungskapital - das nicht von der Stadt Köln stammt - mit dem Fall zu tun? Und wenn in dem Pacht-/Mietvertrag nicht ausdrücklich eine Untervermietung ausgeschlossen ist, ist sie zulässig. Im Zweifel bei den Kollegen von focus money nachfragen.
    avatar
    Ali
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1453
    Anmeldedatum : 04.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von Ali am Do 6 Feb 2014 - 21:17

    Ich zitiere mal GasGerd: 

    Bei aller Verärgerung über die Doppelmoral von A. Schwarzer und (vieler) anderer Leute, die Wasser predigen und Wein saufen, darf man hier nicht völlig ausblenden, dass der Staat derzeit in Fällen formell korrekter Selbstanzeigen Straffreiheit und den uneingeschränkten Schutz des Steuergeheimnisses garantiert.

    Das kann man mit gewichtigen rechtspolitischen Argumenten kritisieren, aber was überhaupt nicht geht, ist der glatte Bruch dieses Garantieversprechens des Gesetzgebers über die mediale "vierte Gewalt" gegenüber einer Einzelperson. Das ist schlichtweg kriminell, ob die Kampagne nun durch eine Verletzung des Schweizer Bankgeheimisses oder eine des deutschen Steuergeheimnisses losgetreten wurde, beides ist strafbar.

    Wenn arbeitslose oder geringverdiende Normalbürger irgendeine anrechnungs- oder steuerfreie Zuverdienstmöglichkeit wahrnehmen würden und ein neoliberaler Medienschmierer, der diese "Großzügigkeit" des Sozialstaates für rechtspolitisch falsch hält, käme auf die Idee, Einzelpersonen mit Klarnamen und Bild als angebliche Sozialschmarotzer oder Steuerhinterzieher anzuprangern, weil sie die dem Schreiberling nicht passende gesetzliche Regelung genutzt haben, wäre die allgemeine Empörung über diesen Schmierfinken groß.

    Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich. Wer hinsichtlich der Vertrauenswürdigkeit des Gesetzgebers eine Schlechterbehandlung von Promis und Besserverdienern vertritt, stellt das Prinzip der Gleichheit vor dem Gesetz in Frage und wird damit nur erreichen, dass das aufgeweichte Prinzip langfristig in den allermeisten Fällen zu Privilegien der bessergestellten Kreise führen muss.


    http://globaltalk.userboard.org/burgerrechte-f16/alice-schwarzer-t1323.html?sid=7e5e0037c2d0abf3a3ff4b8b482d9a8d
    avatar
    DieLara

    Anzahl der Beiträge : 857
    Anmeldedatum : 05.12.13

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von DieLara am Do 6 Feb 2014 - 22:27

    Ali schrieb:Für mich jedenfalls ändert das nichts an Alice Schwarzers Glaubwürdigkeit und was die Moral anbelangt, sind für mich Verräter moralisch verwerflicher.

    Solange ich die Aktivitäten der Frau Schwarzer verfolge, so lange hielt ich sie für absolut glaubwürdig.


    Daran wird sich auch jetzt nichts ändern, denn wie man lesen kann, behält sie die geschenkten Zinsen und Zinseszinsen nicht, sondern steckt das Geld in eine sinnvolle Stiftung.


    Dazu kann ich nur sagen: Hut ab, Frau Schwarzer! Andere würden dieses Geld einfach als persönliches Geschenk der Politik ansehen... und sich die Hände reiben.
    avatar
    Nina.
    Gast

    @Demo....der Brüller für mich ist das Stiftungsmascherl!!!!

    Beitrag von Nina. am Do 6 Feb 2014 - 23:11

    Demo, ich danke dir sehr für dein Posting zu diesem Thema!

    zu DEINEM Posting:

    DemoSP schreibt im o.a. Posting:
    Ja, hier spricht ein erfahrener Jurist (FDP) mit einer ausgeprägten Divergenz zwischen (Rechts)Theorie und anwaltlicher Praxis(kenntnis). Ob ihn der NJW-Finanzminister wohl verstanden hat?
    ich bin der Meinung, dass er ihn streng nach dem kneed-to-know-prinzip sehr genau verstanden hat.... :-)....mich würde viel mehr interessieren ob das Erschrecken bzgl. des Verstehens in der Bevölkerung oder doch die Hoffnung auf den Unverstand grösser war.....

     
    DemoSP schreibt im o.a.Posting:
    Und was macht ein Informant, der die Datensätze von schweizer Banken verkauft? Muss der dümmer sein als Edward Snowden? Und müssen Journalisten so 'dämlich' sein wie viele 'Jurpissioten', wenn sie mal was wissen? Es muss sofort rrraus ...???
    vielen Dank für den herzlichen Lacher.....


    Demo.SP schreibt im o.a. Posting:
    Die Leser mit Kopf sollten sich mal die Frage stellen, wer alles Kopien von den angekauften Steuer-CDs bekommt und in welchen Schubladen die liegen. Durch die Presse ging bereits, dass auf den Steuer-CDs viele Prominente waren. Sind manche davon möglicherweise gut vernetzt und bekommen einen Hinweis, dass bald was auf sie zukommt? Was würden die dann machen ...?

    Interessant somit die Frage, stehen (gut vernetzte(?)) Uli Hoeneß und Alice Schwarzer auf einer der Steuer-CDs? Wann wurde die gekauft und wann erfolgte die Selbstanzeige (Alice Schwarzer: Und erst im vergangenen Jahr habe ich es bei meinem Finanzamt angezeigt.)? Aber für solche möglichen Zusammenhänge interessiert sich noch(?) keiner ...???
    ich denke da kannst du ganz unbesorgt sein.....alle Leser mit Kopf warten meiner Meinung nach bereits seit dem
    Auftauchen der Steuer-CD ganz gespannt darauf wie, wann und warum die "Steuersünderratten" aus ihren Löchern kommen und erkennen in der Regel auch die Zusammenhänge....


    DemoSP schreibt im o.a. Posting
    Last not least: Meine ganz persönliche, saloppe Meinung zum Komplex: Alice Schwarzer hat 'verschissen' und sollte sich zurückziehen!


    Wer sich politisch so exponiert, ist als Steuerhinterzieherin in der Hunderttausender-Klasse völlig untragbar.
     
    Es geht schlicht um Glaubwürdigkeit und Charakter und ist der grundgesetzliche Auftrag der Presse/Medien, Missstände aufzuklären.
     
    Weiterhin besteht ein erhebliches öffentliches Interesse zu erfahren, wie schauspieldemokratische Zirkel in ihren Bunkern hinter "Persönlichkeitsrechten" in Wahrheit agieren, sich wie 'hulle' benehmen und sich mit 'dämlichsten' Einlassungen (als Journalistin) zu exculpieren versuchen.
    besser als du hier schreibst hätte ich meine Meinung zu diesem Thema nicht ausdrücken können....danke dir dafür....

    In punkto Glaubwürdigkeit und Charakter wäre es einer A.S. niemals möglich MICH zu enttäuschen.....für mich kann sie sich in diesen Punkten allerhöchstens immer wieder aufs Neue bestätigen und DAS tut sie für mich im Moment ganz besonders..;-).....ich hab sie bislang nur für klüger gehalten, die Menschen nicht für derart doof verkaufen zu wollen.....
    hochinteressant ist es für mich zu beobachten bei welcher Klientiel ihr das noch immer gelingt.....

    wie Stiftungsgründer ihre "schwarzen Schäfchen" mit Stiftungen ins Trockene bringen weiss im Prinzip jeder, der sich schon mal wirklich mit Stiftungen auseinandergesetzt hat.....;-)

    na dann schauen wir mal, wer aller von dieser Stiftung gefördert wird - vor allem mit WIEVIEL......wer aller in Gehaltspositionen der Stiftung (evtl. Strohmänner? etc.) steht - vor allem mit WELCHEN Gehältern....Stiftungsvorstände bekommen oft weit mehr als 200.000,-- Euro p.A. Gehalt zusätzlich zu ALLEN Spesenersatz......und vor allem interessiert mich ob es der, meiner Meinnung nach, charakterlosen Stiftungsgründerin wieder gelingt öffentliche Steuergelder für IHRE angebliche "Wohltätigkeit" zu lukreieren......

    jedenfalls ist meiner Meinung nach NICHTS leichter als ne Million Stiftungskapital sehr schnell wieder offiziell in die eigenen Taschen zurückzugewinnen und dazu noch nen saftigen Gewinn über Förderungen für eigene Verlage etc.etc. etc. und Gehälter etc.etc. einzustreifen.....

    Gesponserte Inhalte

    Re: Selbstanzeige: Alice Schwarzer beichtet Schweizer Steuergeheimnis

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 21 Jul 2018 - 17:29